1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna Düsseldorf

Neuzugang: Fortuna Düsseldorf: Gießelmann — der Neue für die linke Seite

Neuzugang : Fortuna Düsseldorf: Gießelmann — der Neue für die linke Seite

Fortuna wartet mit drei Personalien auf: Gießelmann kommt für die linke Seite, Jörg Eicker wird Finanzvorstand und der Vertrag von Sven Mühlenbeck verlängert.

Düsseldorf. Für Kenner der 2. Bundesliga ist Niko Gießelmann kein Unbekannter. Nach vier Jahren bei der SpVgg Greuther Fürth wechselt er nun nach Düsseldorf. Wer 125 Spiele im Fußball-Unterhaus absolviert hat, und dabei sieben Tore und zwölf Vorlagen gegeben hat, stand jetzt als ablösefreier Spieler nicht nur bei Fortuna auf dem „Einkaufszettel“. Auch Bundesliga-Aufsteiger Hannover 96 wollte den Ex-Spieler zurückholen.

Foto: dpa

Für viele Fans wird der 25 Jahre alte Fußball-Profi dennoch eher als No-Name rüberkommen. Die Scouts und Kaderplaner der Fortuna haben nach einem schnellen Außenspieler gesucht, der die Lücke füllen kann, die durch das Kürzertreten von Axel Bellinghausen entstanden ist und durch den immer noch möglichen Abgang von Ihlas Bebou noch größer geworden wäre. Allerdings ist der Ex-Fürther eigentlich gelernter Verteidiger, kann aber auch auf der linken Außenbahn vorne spielen.

Nach dem Wechsel aus Hannover zur SpVgg Greuther Fürth 2013 absolvierte Gießelmann auch sechs Begegnungen im DFB-Pokal sowie im Relegationshinspiel gegen den Hamburger SV im Jahr 2014. In der vergangenen Spielzeit stand der 25-Jährige 29 Mal in der Startelf der Franken und verfügt also über genügend aktuelle Spielpraxis, um der Fortuna sofort helfen zu können. In einem Alter von 25 Jahren ist ein Profi auch kein Perspektivspieler mehr, der noch aufgebaut werden müsste.

Wir freuen uns sehr, dass sich Niko Gießelmann trotz vieler anderer Angebote für uns entschieden hat“, erklärte Fortunas Trainer Friedhelm Funkel, der sich freut, dass sein neuer Spieler in der vergangenen vier Spielzeiten jeweils mehr als 30 Ligaspiele absolviert hat. „Mit seinem Tempo und seiner Vielseitigkeit wird er eine Bereicherung für unsere linke Seite werden.“

Von einem großen Potenzial, den sein neuer Verein habe, spricht Gießelmann: „Ich freue mich, in den nächsten Jahren für einen derart großen Verein auflaufen zu dürfen“, sagte er. „Ich möchte daran mitwirken, diese Möglichkeiten auszuschöpfen.“ Gießelmann betont, dass die Ziele seines neuen Vereins und seine eigenen ideal zueinander passen. „Ich gehe diese neue Herausforderung mit großer Vorfreude an“, erklärt der Linksfuß, der bei der Fortuna einen Dreijahres-Vertrag abgeschlossen hat und der (sehnlichst erwartete) erste neue Feldspieler im Kader der Fortuna ist.

Jörg Eicker (52) ist der Nachfolger von Paul Jäger als Finanzvorstand. Doch der ehemalige CFO (Chief Financial Officer) des Finanzdienstleisters Grenke schlüpft nicht komplett in die Fußstapfen des Fortuna-Urgesteins, das zum 30. Juni dieses Jahres aus diesem Amt ausscheidet. Eicker wird für drei Jahre (nur) ehrenamtlich die Aufgabe des Finanzvorstandes übernehmen. „Ich freue mich sehr, dass wir in Jörg Eicker einen ausgewiesenen Fachmann für unseren Verein gewinnen konnten“, sagte Reinhold Ernst, der Aufsichtsratsvorsitzende der Fortuna. „Da er den Vorstandsposten ehrenamtlich ausüben wird, werden wir — wie angekündigt — alle Ressourcen auf den Sport und die weitere sportliche Entwicklung konzentrieren können.“

Eicker wird von Fortuna als „anerkannter Finanzfachmann“ in ihrer Pressemeldung ausgewiesen. Er war auch mehrere Jahre im Bankenbereich in verschiedenen Funktionen für in Düsseldorf ansässige Finanzinstitute international tätig. „Nach guten und interessanten Gesprächen freue ich mich, gerade als Düsseldorfer auf die Aufgabe bei der Fortuna“, sagte Eicker in einer ersten vom Verein übermittelten Reaktion. „Das wird sicherlich auch mit einigen Herausforderungen verbunden sein.“

Die Bestellung von Fortunas Vorstandsmitglied Sven Mühlenbeck, der dort die Ressorts Infrastruktur, Organisation, Spielbetrieb und Sicherheit verantwortet, wurde vom Aufsichtsrat für einen weiteren Zeitraum bis zum 31. Dezember 2018 verlängert. „Ich freue mich auf viele spannende Projekte“, sagte Mühlenbeck. „Hier ist in erster Linie der Bau des neuen Nachwuchsleistungszentrums zu nennen.“