Fortuna Düsseldorf: Gegen Leipzig kommen am Sonntag, 27.1., weniger Zuschauer

Fortuna Düsseldorf : Trotz Fortunas toller Serie: Gegen Leipzig kommen weniger Zuschauer

Fortuna Düsseldorf kann auf vier Siegen in Folge zurückblicken. Eine ausverkaufte Arena wird es am Sonntag gegen Leipzig trotzdem nicht geben. Friedhelm Funkel hat dafür ein paar Erklärungen parat.

Wer nach vier Siegen in Folge mit einer voll besetzten Arena für das Spiel der Fortuna am Sonntag (18 Uhr) gegen RB Leipzig gerechnet hätte, der hat sich verrechnet.

„Das hat leider mit dem Namen des Gegners zu tun“, sagt Friedhelm Funkel. Das läge aber seiner Meinung nach nicht an der Qualität der Mannschaft, die die Fortuna sehr fordern wird und eine „harte Nuss“ darstellt. Sondern Fortunas Cheftrainer hat Verständnis für die Leute, die mit dem Verein, wegen dessen jüngerer Geschichte und den Hintergründen (Sponsor) nicht ganz so viel anfangen können.

„Das muss jeder für sich selber entscheiden. Aber wir brauchen jede Unterstützung.“ Weitere Gründe für den schwachen Zuschauerzuspruch könnten die schwache Resonanz aus Leipzig — 437 Fans kommen mit nach Düsseldorf — und das zeitgleich stattfindende Handball-WM-Finale sein. Das hätte Friedhelm Funkel als großer Handball-Fan auch gerne gesehen. „Ich finde das Fairplay bei dieser Sportart großartig“, sagte der 65-Jährige, der sich am Montag das Spiel der DHB-Auswahl gegen Kroatien in Köln angesehen hatte. „Da können sich die Fußballer ruhig eine Scheibe von abschneiden.“

Die Gedanken Funkels liegen aber eindeutig beim Spiel der eigenen Mannschaft und beschäftigen sich damit, welche Spieler er enttäuschen muss, weil vier von den 20 gesunden Feldspielern auf der Tribüne Platz nehmen müssen. „Das ist eine absolute Qual der Wahl“, sagt Funkel. „Es wird Enttäuschungen geben, denn ich kann nicht jede Maßnahme erklären. Das ist dann reines Bauchgefühl.“

Funkel: Wir haben schon einige schwere Aufgaben gemeistert

Ideal war die Vorbereitung mit dem Training auf dem Kunstrasenplatz nicht. Gestern ging es und am heutigen Samstag geht es noch einmal auf den Arena-Rasen, weil auch einige Spieler, die wegen früherer Verletzungen empfindlich auf den harten Kunstrasen-Untergrund reagiert haben, nicht weiter belastet werden sollen. „Es wäre schön, wenn wir irgendwann auch mal einen Naturrasenplatz mit Heizung für das Training hätten“, sagte Funkel, der das aber nicht als mögliche Entschuldigung heranziehen möchte. „Die Mannschaft ist stabil, gut in Form, zeigt großes Selbstvertrauen und wird gegen Leipzig alles in die Waagschale werfen.“ Wegen Fortunas historischen Siegesserie Abläufe oder die Taktik zu verändern, plant Fortunas zuversichtlicher Cheftrainer nicht. „Wir haben in dieser Saison bereits einige schwere Aufgaben gemeistert.“ Auch deshalb ist bei ihm und seinen Spielern die Vorfreude groß.

Mehr von Westdeutsche Zeitung