Am Sonntag gegen Braunschweig Dieser alte Fortuna-Fluch soll endlich sein Ende finden

Update | Düsseldorf · Zum ersten Mal gewinnt Fortuna bei der Premiere eines Sondershirts.

Das Altstadt-Trikot, das Fortuna kurz vor den Ostertagen auf den Markt brachte, war ein absoluter Renner. Selten zuvor wurde ein Sondershirt von den Fans derart gut angenommen, was sich nicht nur an den Reaktionen im Netz zeigte, sondern außerdem auch an den Absatzzahlen abzulesen war: Binnen weniger Tage war das Leiberl, von dem auch die Armenküche in der Altstadt anteilig profitiert, ausverkauft, alle 3000 Exemplare vergriffen. Balsam auf die Wunden des Klubs, denn es gab unter den Vorgängern des aktuellen Dresses auch schon Ladenhüter.

Im Falle von Fortuna brachten Sondertrikots bis zum Sonntag jedoch ein ganz anderes Problem mit sich. Um den Absatz bei den Fans ein wenig anzukurbeln, trägt die Mannschaft jedes dieser Shirts mindestens einmal in einem Pflichtspiel – und noch nie hatte der Zweitligist eine Partie beim ersten Einsatz eines Sondertrikots gewonnen.

Am 28. Spieltag der Saison 2023/24 legte Fortuna diese alte Geschichte endlich zu den Akten. Die Profis trugen den schmucken, in zwei Grautönen quergestreiften Dress mit der neonorangefarbenen Beflockung gegen Eintracht Braunschweig und fuhren nach Treffern von Felix Klaus und Christos Tzolis einen souveränen und letztlich ungefährdeten 2:0-Erfolg ein. Ein Sieg bei der Premiere eines Sondertrikots; mal ein ganz neues Gefühl.

Einmal waren die Düsseldorfer vorher schon ganz dicht dran gewesen, diesen alten Zopf endlich abzuschneiden: am 19. März 2022 beim 1:1 gegen den Hamburger SV. Hätte nicht HSV-Stürmer Robert Glatzel mit der letzten Aktion der Partie tief in der Nachspielzeit den Ausgleich erzielt – die Düsseldorfer hätten zum allerersten Mal bei einer Spielpremiere ihrer Sondertrikots, in diesem Falle von Jacques Tilly entworfen, gewonnen.

Beim bis Sonntag letzten Einsatz eines dieser Spezialshirts schaffte es Fortuna erneut nicht. Gegen den späteren Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Heidenheim hatte die Truppe von Trainer Daniel Thioune zwar durch Ao Tanaka und Rouwen Hennings Riesenchancen zum Siegtreffer, doch mehr als ein 1:1 (Torschützen: Emmanuel Iyoha zum Ausgleich und Tim Kleindienst für Heidenheim) sprang am Ende nicht heraus.

Niederlagen seit
dem Karnevalstrikot

So war es bis zum Braunschweig-Spiel seit der ersten Auflage am 19. November 2017 mit sieben für jeden erhältlichen Spezialhemden tatsächlich noch kein einziges Mal gelungen, das erste Spiel mit diesen zu gewinnen. Los ging es damals mit den Karnevalstrikots, die die Fortunen bei ihrer 0:1-Niederlage beim FC Ingolstadt trugen. Diese erhielten dann am 2. Februar 2018 einen zweiten Einsatz, und das 1:0 gegen den SV Sandhausen nach einem Kopfballtreffer von Andre Hoffmann brachte den bis dato einzigen Sieg.

Bei den Sondertrikot-Premieren ging es dagegen frustrierend weiter. Im Einzelnen heißt das: 0:4 gegen Leipzig am 27. Januar 2019 im Toni-Turek-Trikot, 0:4 gegen Bayern München am 23. November 2019 im Tote-Hosen-Trikot, 0:1 gegen Borussia Dortmund am 13. Juni 2020 im 125-Jahre-Jubiläumstrikot, 0:0 beim SV Sandhausen am 13. März 2021 im Köbes-Trikot.

Um das Ganze abzurunden: Ein Sondershirt, das allerdings nicht in den Verkauf gelangte, fiel positiv aus dem Rahmen. Das weiße Shirt mit Regenbogen-Elementen bei den Sponsorenlogos von Targobank und Metro, das ein Zeichen für Vielfalt und Miteinander setzte, war beim 4:0-Sieg in Osnabrück im März 2024 im Einsatz. In dieser Saison scheint bei Fortuna fast alles zu gehen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort