Fortuna Düsseldorf: Fortuna Düsseldorf feiert - auch nach einem Unentschieden

Fortuna Düsseldorf : Fortuna Düsseldorf feiert - auch nach einem Unentschieden

Das Spitzenspiel gegen Holstein Kiel endet mit 1:1. In Nürnberg gibt es nächste Woche ein „Endspiel“ um Platz eins und die Zweitliga-Meisterschaft. 50 000 Fans bejubeln ihre Aufstiegshelden in der Arena - trotz dem Remis.

Düsseldorf. Düsseldorf hatte sich herausgeputzt. Vollbesetzte Arena, sommerliches Wetter und selbst der in dieser Saison so oft kritisierte Rasen präsentierte sich noch einmal in bestem Zustand. Alles war bereitet für eine große rot-weiße Fortuna-Party an diesem 33. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga gegen Holstein Kiel. Und selbst wenn die angestrebte Zweitliga-Meisterschaft nicht bereits perfekt gemacht werden würde, so sollte dem bereits feststehenden Aufsteiger doch zumindest ein würdiger Empfang bereitet werden. Am Ende wurde trotz eines 1:1 (0:0) gefeiert. Doch die Entscheidung über die Zweitliga-Meisterschaft fällt erst nächste Woche in Nürnberg.

Dort muss die Fortuna für Platz eins allerdings gewinnen. Das Team hatte sich nach den intensiven Feierlichkeiten seit Dienstag wieder gewohnt konzentriert auf ihre anstehende Aufgabe vorbereitet. Trainer Friedhelm Funkel veränderte sein Team gegenüber dem verwandelten Aufstiegs-Matchball in Dresden nur auf einer Position. Für den verletzten Florian Neuhaus rückte Havard Nielsen in die Startformation. Die ersten zehn Minuten durften unter der Kategorie „Abtastphase“ verbucht werden.

Kiel störte früh, die Fortuna war um Kontrolle bemüht. In der zwölften Minute kamen die Gastgeber das erste Mal gefährlich in den Strafraum als Takashi Usami den Ball aus kurzer Distanz um einen Meter am Tor der „Störche“ vorbeischob. Viel mehr Gefährliches brachte die Fortuna im weiteren Verlauf nicht auf den Kasten des ehemaligen Düsseldorfers Kenneth Kronholm. Aber auch Raphael Wolf auf der anderen Seite hatte lange Zeit keine besonders arbeitsreichen ersten 45 Minuten. Die beste Gelegenheit der Gäste vergab Tom Weilandt (39.), der mit seinem Kopfball am glänzend reagierenden Fortuna-Schlussmann scheiterte. Wenig später vergab Marvin Ducksch (42.) die nächste Chance für die Kieler. Doch es blieb beim 0:0 zur Halbzeitpause.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb es eine offene Partie ohne viele klare Chancen. Für Aufregung sorgte dann Kiel-Torhüter Kronholm, der aus dem Düsseldorfer Stehplatzblock einen Gegenstand an den Kopf geworfen bekam. Nach kurzer Behandlungspause konnte es aber für ihn weitergehen. Mitte der zweiten Hälfte brachte Funkel nun Benito Raman, um für mehr Schwung auf der Außenbahn zu sorgen. Und der Belgier war es dann auch, der die Fortuna eine Viertelstunde vor dem Ende in Führung brachte. Doch nur zwei Minuten später egalisierte Ducksch diese wieder (77.). In der Schlussphase versuchten beide Teams für die Entscheidung zu sorgen, ohne jedoch das ganz große Risiko zu gehen. Unter dem Strich war das 1:1 am Ende ein gerechtes Ergebnis.

Mehr von Westdeutsche Zeitung