Fortuna Düsseldorf: Ein Verteidiger war in Wolfsburg richtig schlecht

Noten nach Pleite in Wolfsburg : Ein Fortuna-Verteidiger war besonders schlecht

Eine bittere Klatsche, über die in wenigen Minuten entschieden worden ist. Kein Fortune kann in Wolfsburg so richtig überzeugen - aber zwei fallen komplett durch. Die Noten.

Michael Rensing hatte im ersten Durchgang wenig zu tun. Beim 1:2 wehrte er den ersten Ball unglücklich in die Mitte und vor die Füße von Weghorst ab. Wirkte bei hohen Bällen wieder einmal unsicher, rettete in der Schlussphase aber gut gegen Klaus. Note: 4-

Matthias Zimmermann konzentrierte sich zu Beginn vornehmlich auf seine Aufgaben in der Defensive und wagte nur wenige Vorstöße über die rechte Außenbahn. In der Entstehung des zweiten Gegentreffers kam er gegen Roussillon zu spät – wie auch in anderen Situationen. Note: 4-

Kaan Ayhan erzielte das 1:0, sah beim Ausgleich des VfL im Zweikampf mit Weghorst nicht gut aus, auch wenn der entscheidende Fehler bei Lukebakio lag. Er war noch der beste Abwehrspieler in einer im zweiten Durchgang indisponierten Fortuna-Abwehr. Note: 4-

Marcin Kaminski erledigte seinen Job in der Innenverteidigung zunächst solide – wie in den vergangenen Wochen auch. Der Wolfsburger Offensivwucht nach dem Seitenwechsel hatte der Pole dann aber nur noch wenig entgegenzusetzen. Auch er begleitete das 1:2 durch Unentschlossenheit. Note: 5

Niko Gießelmann spielte in der ersten Hälfte unauffällig. Beim 1:3 stieg er im Zweikampf mit Weghorst nicht mit hoch. Hatte mit den schnellen Außenstürmern der „Wölfe“ immer wieder Probleme. Note: 4-

Adam Bodzek versuchte mit seiner Erfahrung die Abstände zwischen der Viererkette und den weiteren Mittelfeldspielern als Stabilisator eng zu halten. Mit zunehmender Spieldauer gelang ihm das allerdings nur noch selten. Note: 4+

Aymen Barkok konnte nicht an seine vergangenen Auftritte anknüpfen und blieb unauffällig. Nach einer Stunde nahm Trainer Funkel den Mittelfeldspieler vom Feld. Note: 4

Kevin Stöger spulte wieder einmal viele Kilometer ab und versuchte, das Angriffsspiel mit seinen Pässen schnell zu machen. Allerdings gelang ihm dies zu selten. Seine beste Szene war der Pass mit dem Außenrist auf Benito Raman, mit dem er das 2:4 vorbereitete. Note: 3-

Dodi Lukebakio holte sich früh die Gelbe Karte ab und leitete mit einem schlampigen Rückpass den 1:1-Ausgleich der Wolfsburger ein. Offensiv hatte er als Vorbereiter aber die eine oder andere gute Szene. Note: 4-

Benito Raman leistete sich einige unnötige Ballverluste. Der flinke Belgier konnte seine Stärken nur selten ausspielen, auch weil William und Gerhardt dies nicht zuließen – die Ausnahme war sein Treffer zum 2:4. Note: 3-

Rouwen Hennings vergab zwei gute Torchancen und hatte ansonsten einen schweren Stand gegen die Wolfsburger Innenverteidiger Brooks und Knoche. Lief fiel und probierte alles, blieb aber glücklos. Note: 5

Kenan Karaman kam beim Stand von 1:4 für Aymen Barkok ins Spiel und konnte keine Akzente setzen. Note: 4

Schiedsrichter Dankert kam nicht ohne den Videobeweis aus und hätte die Szene vor dem 1:1 als Handspiel bewerten können, vielleicht sogar müssen. Note: 4

>>>Hier lesen Sie den kompletten Spielbericht.