1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf - Ein Außenspieler erreicht im Rückrunden-Zeugnis den besten Notenschnitt

Unser Rückrunden-Zeugnis, Teil 3 : „Zimbo“ demonstriert Zuverlässigkeit

Matthias Zimmermann demonstrierte wieder absolute Zuverlässigkeit. Wenn er fit war, spielte er immer.

(jol) Hier ist unser Rückrunden-Zeugnis für die Düsseldorfer Außen, errechnet aus dem Durchschnitt der Noten, die in allen Ligaspielen an jene Akteure vergeben wurden, die mindestens 30 Minuten pro Partie auf dem Platz standen.


Nicolas Gavory Erst im neuen Jahr stieß der Linksverteidiger zum Zweitliga-Kader der Fortuna hinzu, und der vom belgischen Erstligisten Standard Lüttich gekommene Franzose erwischte beim 0:3 in Bremen trotz des deftigen Ergebnisses einen ordentlichen Einstand. Anschließend ging es jedoch etwas wechselhaft weiter, und gegen Mitte der Rückserie verlor er sogar nach seiner Rückkehr von einer Corona-Infektion seinen Stammplatz an den zuvor fast schon abgeschriebenen Florian Hartherz. Gavory zeigt immer wieder gute Ansätze, fand deshalb auch zurück in die Startelf. Für die neue Saison gibt es aber noch Luft nach oben. Rückrunden-Durchschnittsnote 3,26


Florian Hartherz Die Comeback-Qualitäten des früheren Bielefelders nötigen viel Respekt ab. Zum Jahreswechsel und noch Wochen darüber hinaus spielte der Linksverteidiger fast überhaupt keine Rolle mehr, kehrte dann aber beim 3:0 gegen Ingolstadt wegen Gavorys Erkrankung ins Team zurück – und legte vier sehr ordentliche Spiele hin. Doch obwohl er dabei von uns und den Fans nie schlechter als „befriedigend“ bewertet wurde, blieb es doch bei diesen vier Einsätzen. Zu wenig, um in unsere Rückrunden-Rangliste aufgenommen zu werden, denn das verlangt mindestens fünf Spiele mit mehr als 30 Minuten Einsatzzeit. Hartherz‘ Vertrag läuft aus und wird nicht verlängert.

Felix Klaus Gemessen an den Erwartungen, die an die Verpflichtung des erfahrenen Außen geknüpft waren, hat der ehemalige Wolfsburger den Durchbruch noch nicht geschafft. In den letzten drei Saisonspielen setzte Thioune jedoch wieder voll auf Klaus und lobte auch dessen Potential. Es gibt also Hoffnung, dass der Trainer noch deutlich mehr aus dem 29-Jährigen herausholt, als dies bislang der Fall war. Rückrunden-Durchschnittsnote 3,70

Leonardo Koutris Es wurde einfach keine glückliche Verbindung zwischen dem griechischen Nationalspieler und Fortuna. Thioune ging es nach seiner Amtsübernahme verständlichweise zunächst darum, das Team zu stabilisieren und die für den Klassenerhalt nötigen Punkte einzufahren. Daher machte er keine Experimente mit einer Dreierkette – und diese wäre Koutris‘ Chance als „Schienenspieler“ auf der linken Seite gewesen. Als reiner Linksverteidiger zeigte er zu viele Schwächen in der Defensive. Nur zwei benotete Einsätze, daher keine Durchschnittsnote.

Khaled Narey Er kam, sah und eroberte die Herzen der Fortuna-Fans. Der vom HSV gekommene gebürtige Rheinländer begann als Rechtsverteidiger-Alternative und avancierte dann zum Flügelstürmer und Top-Scorer des Kaders: acht Treffer und 15 Vorlagen. Ob er in der nächsten Saison noch für Fortuna die Schuhe schnürt, ist höchst fraglich, denn der 27-Jährige möchte unbedingt in die Bundesliga. 2021/22 jedoch gehörte Narey, und deshalb erreichte er auch zahlenmäßig den besten Wert in der Rangliste. Rückrunden-Durchschnittsnote 2,52 (Top-Note)

Kristoffer Peterson Irgendwie war der Schwede der Gegenentwurf zu Narey. Wo es bei diesem fast permanent aufwärts zu gehen schien, fand Peterson nie zu jener Form, die ihn in seinem ersten Fortuna-Jahr unter Trainer Uwe Rösler ausgezeichnet hatte. Seine Tempodribblings wollten einfach nicht mehr gelingen, viel zu häufig lief er sich übereifrig fest. Auch im Interesse der Fortuna ist ihm zu wünschen, dass Thioune beim Neustart ab dem 12. Juni die richtigen Hebel findet, ihn auf altes Niveau zu bringen. Rückrunden-Durchschnittsnote 4,40

Matthias Zimmermann Er war auch im zweiten Teil der gerade zu Ende gegangenen Saison die große Konstante. Nur in zwei Spielen der Rückserie stand „Zimbo“ nicht auf dem Platz, und sowohl beim 0:1 gegen Sandhausen als auch beim 1:1 in Paderborn waren eine Corona-Infektion und deren Folgen der Grund dafür. Wenn Zimmermann fit war, spielte er auch, unter Thioune ebenso wie unter dessen Vorgänger Christian Preußer. Seine beste Saison im Düsseldorfer Trikot war es zwar nicht, aber unterm Strich demonstrierte er wieder absolute Zuverlässigkeit. Rückrunden-Durchschnittsnote 2,90