Fortuna Düsseldorf besiegt FC Villingen - Die Spieler nach Noten

DFB-Pokal : Fortuna Düsseldorf besiegt FC Villingen nach Verlängerung - Die Spieler in der Einzelkritik

Trainer Funkel wählte die erwartete Aufstellung und konnte wohl am wenigsten dafür, dass seine Mannschaft so enttäuschte. Dass diese so blutleer spielen würde, hatte auch er nicht erwartet. Er brachte zumindest zwei Einwechselspieler, die der Mannschaft weiterhalfen.

Zack Steffen hatte zwar nicht viel zu tun, aber auch bei ihm schlichen sich kleine Unsicherheiten ein. Es war aber auch ein undankbares Spiel für ihn als Keeper des Favoriten. Note: 3

Matthias Zimmermann hatte nicht seinen besten Tag, ohne völlig zu enttäuschen. Defensiv zumindest stabil, nach vorne mit der Flanke, die letztlich zum 1:1 führte. Viel mehr Konstruktives gab es von ihm nicht. Note: 3-

Kaan Ayhan spielte zu lässig, zu pomadig und war auch noch der Übeltäter, als der Schiedsrichter wohl auf Elfmeter entscheiden musste. Der türkische Nationalspieler wirkte nicht nur in dieser Szene unkonzentriert. Note: 4

Andre Hoffmann gewann die Zweikämpfe, die er gewinnen muss. Für den Audfbau tat er wenig, vielleicht zu wenig. Note: 3-

Niko Gießelmann spulte sein Pensum runter, ohne dass er mal etwas Besonderes machte. Auch bei ihm muss mehr kommen, in Markus Suttner hat er einen heißen Konkurreten im Rücken. Note: 4+

Alfredo Morales gewann viele Zweikämpfe und eroberte eine Vielzahl an Bällen. Wenn auch noch das Stellungsspiel besser gewesen wäre, hätte Fortuna vor der Pause nicht so viele Situationen des Gegners zulassen müssen. Note: 3-

Lewis Baker war der dreh- und Angelpunkt im Spiel der Fortuna. An ihm lag es nicht, dass wenig nach vorne funktionierte, weil er meist die beste Lösung fand. Auch kämpferisch vorbildlich. Note: 2-

Bernard Tekpetey hatte zwei gute Aktionen in der ersten Hälfte. Das war es aber auch schon, bis auf den Clinch mit einem Gegenspieler. Dann nahm ihn der Trainer raus. Note: 4-

Oliver Fink lieferte eines seiner schwächsten Spiele für die Fortuna in der jüngeren Vergangenheit. Er war einfach nicht im Spiel. Note: 4-

Nana Ampomah brauchte 45 Minuten, um ins Spiel zu kommen, war dann aber der gefährlichste Fortune. Sein Treffer zum 1:1 war schon fast eine logische Folge seiner Steigerung. Dann aber musste er verletzt raus. Note: 3

Rouwen Hennings sorgte mit seinem fabulösen Hackentrick-Tor dafür, dass so manche Enttäuschung dieses Spiels überdeckt wurde. Auch für den ansonsten fleißigen Stürmer war das an diesem Pokaltag zu wenig. Note: 4+

Aymen Barkok nutzte seine Chance nicht, nachdem er bereits zum Seitenwechsel eingewechselt worden war. Ungenaue Pässe, schwache Zweikampfführung sind völlig unverständlich für einen Spieler, der um einen Stammplatz kämpft. Note: 4-

Thomas Pledl brachte Schwung in die Mannschaft und überzeugte mit seinem geschickten Freilaufen. Hätte allerdings zum 1:1 treffen müssen und baute zunehmend ab. Note: 3+

Kelvin Ofori machte das, wozu er eingewechselt wurde. Er traf in der Verlängerung zum 1:1. Dafür hat sich sein Einsatz schon gelohnt. Note: 2-

Mehr von Westdeutsche Zeitung