Fortuna Düsseldorf: Adams Spielweise macht Funkel nervös

Fortuna Düsseldorf : Adams Spielweise macht Funkel nervös

An die teilweise „waghalsigen“ Einlagen von Fortunas Abwehrspieler muss sich sein Trainer noch gewöhnen. Hennings hat neun der 15 Fortuna-Tore erzielt.

Am Samstag und Sonntag konnten sich Trainer und Spieler der Fortuna noch zurücklehnen und die euphorischen Reaktionen auf das verdiente 3:3 nach dreimaligem Rückstand Auf Schalke genießen. Nach dem Ruhetag am Montag stehen am Dienstag, im ersten Training als Vorbereitung auf das Spiel gegen Bayern München am übernächsten Samstag aber zwei Dinge im Vordergrund der Arbeit, an denen dringend gearbeitet werden muss.

So gut und eindrucksvoll sich Rouwen Hennings in Gelsenkirchen mit seinen drei Treffern präsentierte, ist es wichtig, nicht nur die Abwehrarbeit auf viele Schultern zu verteilen. „Auch wir anderen Spieler, müssen mehr Torgefahr ausstrahlen“, erklärt Adam Bodzek. Neun der 15 Fortuna-Tore in der Bundesliga hat Hennings erzielt. Auch im Pokal hat der 32 Jahre alte Torjäger bereits zweimal getroffen. Hoffnung macht allenfalls, dass Erik Thommy sowohl von Anfang an und auch als Joker immer besser im Trikot der Fortuna zurecht kommt. Die Hoffnung der Fans, dass Dawid Kownacki möglichst schnell an seine Bestform herankommt, ist ebenso berechtigt, weil sich der polnische Stürmer auch gesteigert hat und in der Mitte torgefährlicher wirkt als auf dem Flügel. Eher für spieleriche Momente, als fürTore ist der derzeit erkrankte Kenan Karaman in Zukunft nur einzuplanen. Stürmer, die über die Flügel kommen und so torgefährlich wie in der Vorsaison sind, stehen der Fortuna außer Thommy (noch) nicht zur Verfügung. Dass die Fortuna in der Lage ist, Tore auch schön herauszuspielen, hat sie mit den Toren zwei und drei gegen Schalke allerdings bewiesen.

Wegen der Abwehrfehler besteht noch Gesprächsbedarf

Definitiv nicht zufrieden war Friedhelm Funkel mit dem Abwehrverhalten und dem Zulassen der drei Gegentore. „Das sollte man bei allem Jubel nicht vergessen“, sagte Fortunas Cheftrainer. „Das erste Tor darf nicht passieren, wo wir uns zu leicht ausspielen lassen“, sagt er. „Das Eckball-Tor der Schalker war super gemacht. Das ist nicht so leicht zu verhindern. Da mach ich keinem Spieler einen Vorwurf.“ Aber das dritte Gegentor müsse man besser verteidigen. An allen Treffern der Schalker war Kasim Adams beteiligt und der ghanaische Nationalspieler machte auch insgesamt keine Figur – trotz des Herausholens des Handelfmeters für sein Team. „Er hat eine ordentliche Leistung gebracht“, sagte Funkel. „Bei ihm habe ich aber ein wenig das Gefühl, dass er zu waghalsig ist. Damit muss ich mich erst noch anfreunden.“ Ob Funkel das kann, weiß er noch nicht. Darüber müsse man noch mal sprechen, weil man als Trainer in manchen seiner Aktionen die Luft anhalten müsse. „Beim ersten Gegentor hat er seine Aktien. Beim 1:2 nach der Ecke war Kaan Ayhan für Osan Kabak eingeteilt. Ein Ersatz für die Innenverteidigung stand Funkel übrigens nicht zur Verwfügung. Robin Bormuth war nicht im Kader.

Auch Lutz Pfannenstiel ärgerte sich über die unnötigen Gegentore. „Das gilt für alle drei Treffer der Schalker“, sagte Fortunas Sportvorstand. „Ich meine aber auch, wenn wir das dritte Gegentor nicht kassiert hätten, hätten wir auch keines mehr gemacht und das Spiel wäre immer unentschieden ausgegangen.“ Dem nicht so guten Verteidigen stand diesmal eine gute Offensivleistung gegenüber. „Das Wichtigste ist aber, dass die Mannschaft eine tolle Moral gezeigt hat und belohnt wurde.“

Wortwörtlich

„Wenn wir so auftreten, zusammen verteidigen und angreifen, dann bleiben wir auch in der Bundesliga. Rouwen (Hennings) macht vorne die Tore, die vergangenes Jahr Raman und Lukebakio gemacht haben.“

Matthias Zimmermann, Abwehrspieler der Fortuna

„Wir haben oft genug gezeigt, dass wir in Spielen, die wir bis zum Schluss offen halten, auch zurückkommen können. Wir hatten immer eine Antwort.“

Adam Bodzek, Vizekapitän der Fortuna

„Es freut mich, dass wir vor der Mitgliederversammlung mit dem 3:3 einen Schub bekommen haben. Man hätte es sich nicht besser backen können.“

Thomas Röttgermann, Vorstandsboss der Fortuna

„Ich möchte mich nicht herausnehmen. Ich bin ein absoluter Mannschaftsspieler und freue mich, dem Team zu helfen.“

Rouwen Hennings, Fortunas Torjäger

Mehr von Westdeutsche Zeitung