Fortuna Düsseldorf: Fortuna Blues: Schönes Wochenende in Ipswich

Fortuna Düsseldorf: Fortuna Blues: Schönes Wochenende in Ipswich

Die reiselustigen Fans des Fußball-Zweitligisten feiern ihr „10-Jähriges“.

Düsseldorf. Ein echtes Jubiläum war der (jährliche) „Betriebsausflug“ am vergangenen Wochenende von wieder einmal 100 mitreisenden Fans der Düsseldorfer Fortuna nach Ipswich nur bedingt. Denn eigentlich hatten die Jahrestouren zum englischen Fußball bereits im Dezember 2004 mit der Fahrt nach London zum Drittliga- Spiel Brentford gegen Colchester United bereits begonnen. Jetzt feierten die reiselustigen Fortunen das „10-Jährige“ bei ihren Besuchen in Ipswich, der Hafenstadt in der ostenglischen Grafschaft Suffolk. Schon bei den ersten Touren hatte das Unterfangen von rund 40 rot-weiß gekleideten Fortunen in Großbritannien für mächtig Aufsehen gesorgt, und die Engländer waren vom ersten Besuch dermaßen angetan, dass man der Aktion gleich eine ganze Stunde Sendezeit per Live-Interview bei der BBC London eingeräumt hatte.

Die schöne Tradition hat seither Bestand, und eine Abordnung der „Fortuna Blues“ ist regelmäßig bei ihrem Besuch live bei der BBC zum Talk rund um die beiden Clubs eingeladen.

Die Fortuna Blues hatten sich seinerzeit für den Verein Ipswich Town entschieden, weil der Club eine kleine gemeinsame Europapokal-Historie mit der Fortuna aufweisen kann. Schließlich waren beide Clubs in der Saison 1978-1979 auf der Jagd nach dem Europapokal der Pokalsieger jeweils knapp und unglücklich am großen FC Barcelona gescheitert. Ipswich Town im Viertelfinale (2:1 und 0:1) im Elfmeterschießen — und Fortuna eben im legendären Finale nach Verlängerung (3:4).

So wurden die Fahrten von Organisator Ulli Münsterberg, der die Idee 2004 hatte und vorantrieb und seitdem gemeinsam mit seinen Mitstreitern Friedrich Schacht, Christoph Symann und Heidi Kratz organisiert. „Inzwischen haben die Fortuna-Blues auf ihren Reisen nach England gut 1000 Fans begleitet und man darf sagen, die rot weiße Schar ist international längst zum positiven Botschafter ihres Vereins geworden“, erklärte Ulli Münsterberg. Negative Schlagzeilen gab es auf keiner einzigen der bisherigen Fahrten.

Neben dem Besuch der Fußballspiele finden regelmäßig Sammlungen für karikative Zwecke statt, oder andere Fan-Projekte werden unterstützt. Und seitdem Fortuna-Legende Egon Köhnen eine der Touren nach England begleitet hat, dürften die jährlichen Fahrten nach England Kult sein. Auch die beteiligten Clubs der rot-weiß-blauen Anhängerschaft haben ihr Herz für diese Aktion längst entdeckt, und so fand im Sommer 2015 das erste Aufeinandertreffen beider Vereine am Flinger Broich vor über 5000 Zuschauern statt. Mit dabei waren 700 Supporter, die aus England mit nach Düsseldorf gereist waren.

Es ist auch ein Rückspiel angedacht worden, das dann an der Portmann Road in Ipswich stattfinden wird. Es sei denn, Fortuna trifft Ipswich Town schon vorher im internationalen Wettbewerb. Was bei den Berg und Talfahrten beider Clubs auch nicht gänzlich auszuschließen ist.

Mehr von Westdeutsche Zeitung