Fortuna-Anhänger greifen Leverkusen-Fans an

Festnahmen in Opladen : Fortuna-Anhänger greifen Leverkusen-Fans an

Offenbar weil sie auf der Rückreise aus Hannover die falsche Ausfahrt genommen hatten, landeten einige Fortuna-Anhänger zunächst in Leverkusen und dann im Polizeigewahrsam.

Es soll sich laut Polizei dabei um elf Männer im Alter von 20 bis 45 Jahren handeln, die nach dem ersten Erkenntnisstand eine Gruppe Fußballfans vor einer Gaststätte in Leverkusen-Opladen angegriffen und verletzt haben.

Laut Zeugenaussagen seien die Angreifer kurz vor Mitternacht auf die vor der Kneipe in der Wilhelmstraße rauchenden Leverkusen-Fans zugerannt. Dabei riefen sie laut Polizei "Wir sind Düsseldorfer!" und begannen dann mutmaßlich wahllos auf die Kneipengäste einzuschlagen. Drei Männer und eine Frau aus Leverkusen wurden durch Schläge im Gesicht verletzt. Als die ersten Polizeisirenen auf der Straße zu hören waren, sollen die Männer geflüchtet sein.

Polizisten stoppten die zwei flüchtigen Fahrzeuge kurz darauf am Europaring. In den Fahrzeugen fanden die Beamten mehrere Paar schwarze Handschuhe, einen Zahnschutz und geringe Mengen Drogen. Zudem beschlagnahmten die Ermittler die Mobiltelefone der Verdächtigen. Einer der Fahrer gab vor Ort an, dass sie auf dem Heimweg vom Auswärtsspiel in Hannover lediglich die falsche Autobahnausfahrt genommen hätten.

Wie ein Polizeisprecher unserer Redaktion auf Nachfrage bestätigte, sei es derzeit sehr wahrscheinlich, dass die mutmaßlichen Täter dem Lager des Düsseldorfer Anhänger zugerechnet werden könnten.

(ull/red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung