Fortuna: An Schalkes Naldo führt kaum ein Weg vorbei

Schalke vs. Fortuna : Fortuna: An Schalkes Naldo führt kaum ein Weg vorbei

Schalke ist der Gegner der Fortuna am Samstag. Der 36-jährige Naldo ist auch ohne Stammplatz eine wichtige Stütze beim Vizemeister.

Seit 2005 ist Ronaldo Aparecido Rodrigues nun schon in Deutschland. Damals verpflichtete Werder Bremen den Verteidiger, der in der Bundesliga nur Naldo genannt wird. Ungewöhnlich schnell für einen Brasilianer lernte er die deutsche Sprache, und da er mit seiner Familie auch nach der Karriere in Deutschland bleiben möchte, ist er seit 2014 deutscher Staatsbürger. Wer Naldo länger begleitet hat, der traf stets auf einen freundlichen Menschen. Nun aber war er sauer.

Der im Sommer 2017 von Schalke entlassene Trainer Markus Weinzierl hatte ob der sportlichen Krise mit nur einem Saisonsieg seinen Ex-Verein kritisiert. „Ich weiß nicht, ob es zukunftsträchtig ist, lediglich defensiv zu denken und das Spiel auf einen 36-Jährigen zuzuschneiden.“ Mit dem 36-Jährigen war Naldo gemeint, der mit deutlichen Worten konterte. „Ich habe einen Namen. Herr Weinzierl muss mich nicht einfach nur 36-Jährigen nennen. Er soll einfach die Klappe halten und einen Job finden“, sagte Naldo.

Naldos Anrede war in der Tat nicht glücklich gewählt, mit der Art der Kritik aber lag Weinzierl durchaus richtig, und die Aussage war auch eher ein Lob für Naldo. Der Innenverteidiger verpasste in der vergangenen Saison keine einzige Bundesliga-Minute, war in so mancher Abwehrschlacht der Turm und erzielte dazu sieben Treffer. Schalke praktizierte wie so oft in den vergangenen Jahren einen zwar erfolgreichen, aber unansehnlichen Fußball. Nun braucht es Plan B. Deshalb saß Naldo zuletzt auf der Bank. Aber am Mittwoch in der Champions League spielte er wieder. Schalke gewann in Moskau 1:0.

Mehr von Westdeutsche Zeitung