Fortuna Düsseldorf: Fans entdecken die Fortuna wieder

Fortuna Düsseldorf: Fans entdecken die Fortuna wieder

Im fünften und (vorerst) letzten Zweitliga-Jahr ging der Zuschauerschnitt bei den Heimspielen wieder nach oben.

Sportlich ging es für Fortuna Düsseldorf in der Saison 2017/18 endlich wieder aufwärts — sogar zurück in die Fußball-Bundesliga. Damit einher stiegen auch die Zuschauerzahlen bei den Heimspielen in der Arena wieder. 28 964 Besucher kamen durchschnittlich ins Stadion, um die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel anzufeuern.

Zehn Siege, vier Unentschieden und nur drei Niederlagen (34 Punkte) standen unter dem Strich zu Buche. Die Fortuna war das beste Heimteam der abgelaufenen Zweitliga-Saison. Doch abgesehen vom Zweitrundenspiel im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach (52 500) kamen nur in fünf Heimspielen mehr als 30 000 Besucher — gegen Duisburg in der Hinrunde und gegen St. Pauli, Bochum, Ingolstadt und Kiel in der Rückrunde. Oft wurde von der fehlenden Euphorie in der Stadt gesprochen, die erst kurz vor und nach dem feststehenden Aufstieg zu spüren war. Dabei sind die gerne herangezogenen Vergleiche zur vorangegangenen Aufstiegssaison 2011/12 unangebracht. Denn: Im drittletzten und vorletzten Heimspiel kamen damals auch „nur“ 25 000 und 33 000 Zuschauer.

Trotzdem hat der Aufwärtstrend in der Tabelle unter dem Strich auch zu einem in der Zuschauerbilanz geführt. Von 35 349 Besuchern (2013/14) über 32 132 (2014/15) und 26 977 (2015/16) war der Schnitt in der Spielzeit 2016/17 auf 25 975 gefallen. Ein bei der Fortuna nicht unbekanntes Phänomen. Die Gelegenheits-Zuschauer finden meistens erst den Weg in die Arena, wenn die Mannschaft entweder kurz vor dem großen Wurf oder dicht am Abgrund steht.

In der kommenden Bundesliga-Saison wird dies anders aussehen. Dann rechnet der Verein mit etwa 40 000 Zuschauern pro Heimspiel. Bundesliga-Fußball weckt eben Interesse. Aktuell läuft noch der Dauerkarten-Vorverkauf für Vereinsmitglieder (bis 24. Juni). Mehr als 20 000 Saison-Tickets sind bereits abgesetzt, wird die Marke von 30 000 erreicht, stoppt die Fortuna diesen, um noch genügend Tageskarten anbieten zu können.

Die Eintrittspreise in der Bundesliga werden dazu nach einem flexiblen Modell gestaltet. Die Einzelkarten für den Stehplatzbereich kosten auch weiterhin 13 Euro. Ansonsten werden die Ticketpreise dem jeweiligen Gegner angepasst. Etwas teurer wird es dann, wenn es gegen Top-Teams wie Bayern München, Schalke 04 oder Borussia Dortmund geht.

Mehr von Westdeutsche Zeitung