Meinung : Es waren mehr Punkte drin

Die Eindrücke, die die Fans sowie viele „Experten“ auf der Tribüne gewannen und die von Friedhelm Funkel — sie widersprachen sich eindeutig. Die Meinung, dass seine Mannschaft über 90 Minuten konzentriert gespielt habe, und auch nachlassende Kräfte keine Rolle gespielt hätten, konnten nur wenige teilen.

Bei den erfolgreichen Standards der Nürnberger fehlte die Konzentration. Und es sah eher so aus, als hätte sich die Mannschaft danach ihrem Schicksal ergeben, und trotz des Kampfgeistes fehlte letztlich der Glaube, dass es derzeit nach einem Rückstand zu einem Erfolg gegen eine Mannschaft wie Nürnberg reichen könnte.

Zudem schienen einige Spieler auch auf dem Zahnfleisch zu gehen. Der letzte Schritt wurde jedenfalls nicht immer gemacht. So hätte man sich von außen früh eine Kurskorrektur gewünscht, um vielleicht taktisch dem immer stärker werdenden Club zu begegnen. In Sachen Kreativität war Florian Neuhaus nach der längeren Pause noch überfordert. Auf dem Platz fehlt allerdings jemand, der den Taktgeber spielt. Immerhin kann Fortuna mit 31 Punkten nach der Hinrunde zufrieden sein. Trotzdem sollte sich der Trainer ärgern. Es hätten leicht mehr sein können.

Mehr von Westdeutsche Zeitung