Einzelkritik: Ayhan als souveräner Abwehrchef

Einzelkritik: Ayhan als souveräner Abwehrchef

Raman kommt dieses Mal spät und nicht richtig ins Spiel.

Raphael Wolf wirkte die meiste Zeit völlig gelassen und behielt in den brenzligen Situationen die Ruhe, auch weil er sich meist auf seine Vorderleute verlassen konnte. Note: 3+

Julian Schauerte wird bestimmt kein Flankengott mehr. Allerdings zeigte er, dass seine gute Leistung gegen Mönchengladbach keine Ausnahme war. Konzentriert im Zweikampf und im Zusammenspiel mit Zimmer. Note: 3+

Kaan Ayhan machte eine Klassepartie als Abwehrchef. Vor allem im Zweikampf mit den Bochumer Spitzen blieb er fast immer der Sieger. Note: 2-

Robin Bormuth fand nach anfänglichen Problemen mit dem wendigen Diamantakos besser ins Spiel und bereinigte einige kritische Situationen für seine Mitspieler. Scheute sich auch nicht, mal den Ball hoch nach vorne zu schlagen. Note: 2-

Niko Gießelmann musste sich fast vollständig auf die Abwehrarbeit beschränken. Machte das aber gut. Sein Kopfball nach einer Ecke war nicht platziert genug. Note: 3+

Adam Bodzek war für den rustikalen Teil der Arbeit zuständig. Er ließ sich auch von einer Tätlichkeit nicht aus der Bahn werfen. Er wurde als Anspielstation gesucht, fand dann aber nicht immer einen Mitspieler. Note: 3

Marcel Sobottka ist im Mittelfeld einfach unverzichtbar, weil er genau weiß, wo er zustehen oder hinzulaufen hat. Seine gute Balleroberung war wichtig, auch wenn das nicht so offensichtlich ist wie bei anderen Spielern. Note: 3+

Florian Neuhaus musste bereits nach drei Minuten auf der (oder dahinter?) eigenen Linie akrobatisch retten. Brillant in der Ballan- und mitnahme, zeigte er ein Spielverständnis, das seinesgleichen sucht, weil er fast immer die richtige Lösung findet. Baute aber nach der Pause etwas ab. Note: 2-

Jean Zimmer übernahm dynamisch die offensive Rolle auf der rechten Seite, da Benito Raman zunächst auf der Bank saß. Ihm fehlte aber die Durchsetzungskraft. Note: 3+

Takashi Usami findet sich immer besser zurecht und harmonierte sowohl mit Gießelmann auf links als auch mit Hennings gut. Er setzte aber seine Schnelligkeit und seine Technik zu selten ein, um torgefährlich zu werden. Note: 3-

Rouwen Hennings war unermüdlich unterwegs. Entschied sich hin und wieder für die falsche Lösung. Einige kurze Zuspiele kamen zu ungenau. Note: 3

Benito Raman kam nach einer guten Stunde und fand nicht so richtig ins Spiel. Note: 3-

Schiedsrichter Cortus übersah eine Tätlichkeit von Stöger an Bodzek, entschied aber bei der Torlinien-Aktion von Neuhaus wohl richtig. Doch es schlichen sich auch einige Fehler ein, er benachteiligte die Fortuna dabei selten. Note: 3-

Mehr von Westdeutsche Zeitung