Ein Heimspiel in Oberhausen

Nur ein Sieg hilft in Oberhausen, damit es im letzten Heimspiel gegen Rostock noch um etwas geht. Dazu müssen die Löwen mitspielen.

Düsseldorf. Von "Halli-Galli-Spielen" hält Norbert Meier überhaupt nichts. Wenn es in den letzten Spielen vor Saisonende um nichts mehr geht, ist Fortunas Trainer mehr als unzufrieden.

So hat er in Düsseldorf genau die richtige Mannschaft bekommen und drei Jahre hintereinander seine Erfüllung gefunden. Im ersten Jahr scheiterte sein Team erst im letzten Saisonspiel in Erfurt, aber nur weil die Konkurrenz nicht mitspielte.

Im zweiten Jahr passte alles - inklusive Saisonhöhepunkt mit Aufstiegsfeier. Und jetzt im dritten Jahr ist zumindest im vorletzten Spiel vor Ende der Saison Samstag (17.30 Uhr) in Oberhausen der Aufstieg noch theoretisch machbar. "Da haben wir doch genau, was wir wollen", sagt der Trainer und zeigt ein breites Grinsen.

So gibt es deshalb auch keine Nervosität im Hause Meier. "Nein, aber ein gewisses Vorstartfieber", erklärt der Trainer, der die gleichen Symptome auch bei seinen Spielern entdeckt haben will. "Die Gedankengänge bei den Spielern und bei mir sind gleich. Der Unterschied ist, dass ich nur bis auf 15 Zentimeter ans Spielfeld heran darf. Den Rest müssen die Jungs machen."

Jens Langeneke kann das allerdings nicht. Er muss nach seiner fünften Gelben Karte zuschauen und hofft, dass es im Saisonfinale eine Woche später gegen Rostock noch um etwas geht. Dazu müssten auch die Münchener Löwen beitragen und mindestens einen Punkt in Augsburg holen. "Das ist natürlich schön, wenn die Löwen sagen, sie wollen unbedingt in Augsburg gewinnen", erklärt Meier. "Aber vorher müssen wir unsere Hausaufgaben machen."

Sollte das ein wenig leichter als bei einem "normalen" Auswärtsspiel werden? 7000 Fortuna-Fans haben offiziell Karten für das Niederrheinstadion erworben. "Und es werden sicherlich noch viele Tickets in Oberhausen kaufen", erklärt Wolf Werner. Fortunas Geschäftsführer Sport rechnet mit mindestens 8000 Fortuna-Anhängern, die das Spiel am Sonntag zu einem halben Heimspiel machen werden.

"Wir freuen uns sehr über diesen Zuspruch, ist das doch eine Bestätigung unserer guten Leistung in dieser Saison", sagt Meier. "Die Fans haben die Fortuna wieder richtig lieb."

Mehr von Westdeutsche Zeitung