Die Harmonie zwischen Trainer und Mannschaft hat Fortuna beflügelt

Kommentar : Fortunas Erfolge genießen

Ja, es macht auch als Reporter Spaß, sich mit dieser Mannschaft von Fortuna Düsseldorf zu beschäftigen. Trotz des halbwegs objektiven Blickes ist es angenehm, einerseits mit erfolgreichen handelnden Protagonisten zu sprechen und über sie zu schreiben.

Andererseits fiebert man auch ein wenig  mehr mit, weil der Erfolg sich so unerwartet für ein überaus sympathisches Ensemble eingestellt hat.

Auch die Fans sollten diese Zeit richtig genießen und nicht schon an eine doch so schwere zweite Saison im Fußball-Oberhaus denken. Sie sollten Spielern und Trainern danken, dass sie sich mit so viel Leidenschaft für ihren Verein engagieren. Der berechtigte Respekt vor der nächsten Spielzeit wird sich noch früh genug entwickeln.

Es ist eine großartige Aussage des Trainers, dass er die schönste Saison seiner Karriere erlebt. Er würdigt damit die Leistung und das Vertrauen seiner Mannschaft, und seine Spieler geben ihm sehr viel zurück und belohnen ihn für eine erfolgreiche Arbeit, die ihm in dieser Weise in Düsseldorf niemand, auch der größte Optimist, niemals zugetraut hätte.

Auch dieses Zusammenspiel eines erfahrenen Trainers, der viel gelernt und bei Fortuna vielleicht anders umgesetzt hat als bei anderen Stationen seines reichhaltigen Trainerlebens, mit einer Mannschaft, die wie die Faust aufs Auge zu diesem Trainertypen passt, war die Voraussetzung für das harmonische Zusammenwirken und diesen wundervollen Erfolg.

Nun sind wirklich die Entscheidungsträger gefordert, das Erreichte einerseits entsprechend richtig einzuordnen und andererseits zumindest halbwegs die Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass im kommenden Jahr Fortunas Harmonie ein Faktor fürs Überleben sein wird.

Mehr von Westdeutsche Zeitung