Die Fortuna-Spieler in der Einzelkritik

Die Fortuna-Spieler in der Einzelkritik

Hamburg. Michael Ratajczak — das 0:1 geht auf seine Kappe, hatte danach wenig Möglichkeiten, den Fehler gut zu machen.

Tobias Levels — erwischte erneut eine schwache erste halbe Stunde. Danach setzte er auch Akzente in der Vorwärtsbewegung.

Assani Lukimya — sah beim Gegentor nicht gut aus, steigerte sich, seine Zweikampfstärke war wichtig im Deckungsverbund.

Jens Langeneke — war der ruhende Pol, in der Anfangsphase allerdings mit ein paar Unebenheiten.

Johannes v.d. Bergh — hatte auf seiner Seite weniger Probleme, muss sich offensiv mehr zutrauen.

Adam Bodzek — lief für zwei, weil er viele Lücken stopfte — ganz stark.

Andreas Lambertz — kam erst nach dem Gegentor in Fahrt, dann aber richtig, wie sein 2:1 zeigte.

Oliver Fink — versuchte es mit Distanzschüssen und gewann viele Bälle zurück.

Maximilian Beister — arbeitet enorm viel, krönte seine Leistung mit dem Tor zum 3:1.

Sascha Rösler — war emsig, verteilte die Bälle, nicht immer mit Erfolg, kaum torgefährlich.

Thomas Bröker — rackerte, hatte es aber schwer, sich wirkungsvoll zu behaupten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung