Die Fortuna ist auf "Tingel-Tangel-Tour"

Die Fortuna ist auf "Tingel-Tangel-Tour"

Der Zweitligist tritt im ganzen Land zu Freundschaftsspielen an.

Düsseldorf. Es ist etwas später geworden im Gut Knittkuhl. Der Morgen des Montags graute aber noch nicht, als die letzten Spieler die "Feier im kleinen Kreis" für beendet erklärten. Schließlich stand gestern nach dem Liga-Finale am Sonntag schon das nächste Spiel auf dem Programm.

Die Fortuna hatte jedoch genügend Gründe zum Feiern. Die 37407Zuschauer beim Spiel gegen Rostock trugen dazu bei, dass der beste Zuschauerschnitt der Klubgeschichte erreicht worden ist. Dennoch bleibt ein Makel, weil das geplante Fußballfest durch die Ausschreitungen der Rostock-Fans überlagert worden war.

"Die Feier und die Komplimente haben sich die Jungs verdient", erklärte Trainer Norbert Meier, der seit heute mit seiner Mannschaft eine Deutschland-Tournee macht.

Im Spielerkreis werden diese anderthalb Wochen quer durch die Provinz als "Tingel-Tangel-Tour" bezeichnet. "Das wird doch ganz nett, jetzt mit allen zusammen auf diese Testspiel-Tour zu fahren", sagte Mittelfeldspieler Claus Costa. "Einige verlassen uns ja schließlich, da wird bestimmt gefeiert. Die Spiele sind ja abends."

Den "allerletzten Charaktertest", wie Norbert Meier das letzte Saisonspiel genannt hatte, haben die Fortunen mit Glanz und Gloria bestanden. "Wir werden sicherlich nicht die nächsten zehn Jahre ohne Heimniederlage überstehen", sagte der Trainer. "Dieser 3:1-Erfolg war aber ein krönender Abschluss einer starken Saison."

Meier hält sich bekanntermaßen nicht lange mit dem Zurücklehnen auf. "Die Arbeit für die nächste Spielzeit hat schon begonnen." Als Aufstiegsfavoriten, zu dem die Fortuna andere Trainer der Liga machen wollen, sieht der Trainer seine Mannschaft nicht: "Eine schlagkräftige Truppe werden wir dennoch haben", sagte Meier. "Eile ist allerdings nicht geboten, wir suchen in aller Ruhe nach weiteren Verstärkungen."

Nach den Feier- und Reisestrapazen bei den Fahrt in den Süden gewann die Fortuna ihr erstes Freundschaftsspiel beim TSVUndingen mit 4:0. Sebastian Heidinger (2), Stephan Sieger mit einem Foulelfmeter und Dimitrj Bulykin trafen für den Zweitligisten. Heute spielt das Team von Norbert Meier, das mit 24 Spielern unterwegs ist, bei Rot Weiß Salem nahe des Bodensees.