1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna Düsseldorf

Eintracht Braunschweig - Fortuna Düsseldorf: Demirbays Doppelpack rettet Fortuna Düsseldorf

Eintracht Braunschweig - Fortuna Düsseldorf : Demirbays Doppelpack rettet Fortuna Düsseldorf

Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf ist auch nächstes Jahr Mitglied der 2. Fußball-Bundesliga. Mit dem 2:0-Erfolg bei Eintracht Braunschweig vor 23040 Zuschauern im Stadion an der Hamburger Straße bleibt die Mannschaft von Friedhelm Funkel Tabellen-Vierzehnten.

So kommt die Fortuna noch einmal mit anderthalb Augen davon und kann sich jetzt auf eine unbeschwerte Sommerpause freuen. Allerdings wird sich so einiges ändern müssen, damit der Verein nicht erneut eine solche Saison erlebt.

 Die Fortuna bleibt in der zweiten Liga.
Die Fortuna bleibt in der zweiten Liga. Foto: Peter Steffen

Die Regenwolken hatten sich verzogen, als Schiedsrichter Daniel Siebert aus Berlin das „zweite Endspiel“ für die Fortuna im Eintracht-Stadion auf dem nassen Rasen anpfiff. Und Fortuna spielte wie angekündigt mit mit zwei falschen Neunern und einer eher defensiven Lösung auf den offensiven Außenpositionen. Während auf rechts wie gewohnt Charis Mavrias begann, agierte auf dem linken Flügel in Christian Gartner ein Spieler, der vergangene Woche noch als Sechser eine gute Partie gegen Frankfurt abgeliefert hatte. Mit der Krankheit und dem Ausfall von Julian Koch war die Lösung mit dem Ex-Paulianer rechts hinten und Julian Schauerte als offensiver Mann auf der rechten Seite nicht möglich.

Eintracht Braunschweig - Fortuna Düsseldorf: Demirbays Doppelpack rettet Fortuna Düsseldorf
Foto: Peter Steffen

Es entwickelte sich ein verteiltes Spiel mit leichten Vorteilen für die Fortuna, die gewillt war, nach vorne zu spielen. Die erste Chance hatten auch die Gäste, als Alex Madlung den Ball nach einer Ecke knapp neben das Tor köpfte (7.). Die beiden nächsten sehr guten Möglichkeiten hatten die Braunschweiger. Ex-Fortune Adam Matuschyk prüfte Fortuna-Torhüter Michael Rensing, der nur nach vorne abwehren konnte, aber Glück hatte, dass niemand richtig nachsetzen konnte. Auch Hendrick Zuck scheiterte wenig später, als die Defensive der Gäste wieder nicht gut aussah. Auch nach 33 Minuten war die Heimelf nahe an der Führung. Mirko Boland köpfte am Tor vorbei, weil er in letzter Sekunde von Oliver Fink noch entscheidend gestört wurde.

Und der Routinier, der gerade seinen Vertrag um zwei Jahre verlängert hat, ließ fast im Gegenzug die Chance zur Fortuna-Führung aus, als sein Schuss nach einer zu kurzen Abwehr noch geblockt werden konnte. So blieb es beim torlosen Remis zur Pause.

Die Braunschweiger kamen engagierter aus der Kabine und setzten die Fortuna nun deutlich mehr unter Druck. Zweimal musste Michael Rensing in höchster Not retten. Besonders die Fußabwehr gegen Orhan Ademi war sehenswert und wichtig. Die Gäste machten jetzt den Fehler, sich zu weit zurückzuziehen und den Gegner zu spät zu attackieren. Doch diesmal brachen die Gäste nicht so oft wie in dieser Saison ein, sondern nutzten ihre erste und einzige Möglichkeit bis dahin zum 1:0. Und es war erneut Kerem Demirbay, der mit seinem Solo die Fortuna 17 Minuten vor dem Spielende erlöste.

Nach 80 Minuten roch es noch einmal nach dem Ausgleich, aber Gerrit Holtmann scheiterte am Pfosten. Und die Fortuna legte nach. Demirbay war in der 83. Minute nur durch ein Foul im Strafraum zu stoppen. Mit dem Elfmeter und seinem 10. Saisontreffer brachte die HSV-Leihgabe die Fortuna mit 2:0 nach vorne und entschied damit das Spiel.

Unrühmlicher Höhepunkt war der Platzverweis (Gelb-Rot) von Ken Reichel kurz vor dem Ende.