Das 5:5 muss raus aus den Köpfen

Das 5:5 muss raus aus den Köpfen

Gegen Jena werden am Mittwoch (13.5.) Jovanovic und wohl auch Abwehrchef Langeneke fehlen.

Düsseldorf. An der schlechten Nachricht kam Norbert Meier gestern nicht vorbei: "Jens Langeneke wird gegen Jena ausfallen." An eine wunderbare Blitz-Genesung des Abwehrchefs mag der Trainer der Fortuna nicht so recht glauben.

Für den Aufstieg dagegen sei kein Wunder sondern harte Arbeit und große Konzentration von Nöten. Denn Jena scheint den Fortunen nicht so zu liegen. Im Hinspiel gab es eine 0:1-Niederlage.

"Und das Fatalste ist, alle Clubs, gegen die die Spitzenvereine noch spielen, benötigen im Abstiegskampf jeden Punkte", sagt Meier, der einen kampfstarken Gegner erwartet.

Die Einstellung auf dieses Spiel ist nicht so einfach, weil allen Fortunen das 5:5 in Braunschweig von Sonntag noch in den Köpfen herumschwirrt.

"Es gibt solche Erlebnisse wie in Braunschweig. Vielleicht ist es gut, dass wir drei Tage später schon wieder spielen," sagt der Trainer. Und Fans, die der Fortuna vorwerfen, zu blöd zum Aufsteigen zu sein, antwortet Meier, dass die Mannschaft die Zielsetzung vor der Saison bis zum Ende oben dabei zu bleiben, erfüllen wird.

"Gegen Jena werden alle versuchen, es besser zu machen als zuletzt." Nur Ranisav Jovanovic kann das nicht, denn er ist gesperrt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung