Charaktertest an der Ostsee

In Rostock geht es für Fortuna darum, auf einem Aufstiegsplatz zu überwintern.

Düsseldorf. Norbert Meier hat eine Schwester, die in Rostock lebt. Aber das ist vor diesem Wochenende nur ein netter Randaspekt für den Trainer des Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf.

Vor dem abendlichen Familientreffen an der Ostsee sind am Samstag (13 Uhr) die letzten drei Punkte der Hinrunde gegen Hansa Rostock zu vergeben. Und dann stehen keine familiären Nettigkeiten im Vordergrund, sondern die Frage, ob Fortuna Düsseldorf auf einem Aufstiegsplatz überwintert - oder nicht.

"Für das Image des Vereins wäre das gut", sagt Wolf Werner, Sport-Geschäftsführer der Fortunen. Werner - das ist seine Aufgabe - hat das Gesamtbild im Auge, sein Trainer dagegen reduziert seinen Blick: "Mich interessiert nur dieses eine Spiel. Ich bin gespannt, ob sich die Mannschaft noch ein letztes Mal zusammenreißen kann." Man könnte den Auftritt der Fortunen als echten Charaktertest bezeichnen.

Nach 30 Punkten in einer bislang glanzvollen Hinrunde weht an der Ostsee kurz vor Weihnachten noch einmal ein rauer Wind. "Die werden brennen, die haben sieben Punkte aus den letzten vier Spielen geholt und danach eine Weihnachtsfeier", weiß Meier. "Da müssen wir alles reinlegen", sagt der Trainer. Noch einmal. "Wenn ich eines hasse", sagt Meier, "dann sind es Kaffeefahrten."

Nach dem Auftritt im Ostseestadion gehen alle Beteiligten in den Weihnachtsurlaub, ehe am 29. Dezember die Vorbereitung auf die Rückrunde beginnt.

Es ist eine kurze Pause, weil schon am 15. Januar das erste Zweitliga-Spiel beim SC Paderborn auf dem Programm steht. "Alles ist neu in dieser Saison, auch diese kurze Winterpause", sagt Meier. An den Auswirkungen dieser knappen Regenerationsphase hegt der Trainer Interesse: "Wir spielen die ganze Zeit am Limit, es wird interessant sein zu sehen, wie wir das verkraften."

Große personelle Veränderungen dürfte es in Rostock nicht geben. Den nach seiner Sperre zurückkehrenden Abräumer Claus Costa plagten im Training leichte Rückenprobleme, trotzdem wird er eine Alternative für Stephan Sieger sein, der Costa zuletzt gegen Oberhausen glänzend vertrat. "Vielleicht spielen am Samstag auch beide", sagt Meier, "schließlich spielen wir auswärts".

Ob im Sturm neben dem gesetzten Martin Harnik erneut Sebastian Heidinger als Ersatz für den gesperrten Ranisav Jovanovic auflaufen wird, ist noch offen - aber wahrscheinlich. Heidinger hatte gegen Oberhausen das 1:0 erzielt und das 2:0 vorbereitet. Von dessen frischem Selbstbewusstsein könnten die Fortunen auch in Rostock profitieren, wenngleich es zuerst darum gehen dürfte, die Defensive zu stärken. "Rostock hat auch Kaiserslautern daheim bestimmt - obwohl sie gegen den Spitzenreiter 0:1 verloren haben", hat Meier beobachtet.

Am Freitag gegen 13 Uhr fliegt der Düsseldorfer Tross nach Rostock, wird am Nachmittag auf dem Platz der Rostocker Amateure trainieren. Um den Hansa-Profis am Samstag zu zeigen, dass der Fortuna die Höhenluft in der Liga gut bekommt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung