Bundesligastart: Fortuna Düsseldorf gewinnt gegen Werder Bremen

Bundesligastart : 3:1 - Fortuna jubelt in Bremen

Hennings, Karaman und Ayhan treffen beim Auftaktsieg der Düsseldorfer.

Fortuna Düsseldorf hat am Samstagnachmittag einen erfolgreichen Auftakt in die Fußball-Bundesligasaison 2019/20 gefeiert. Nach Toren von Rouwen Hennings, Kenan Karaman und Kaan Ayhan setzten sich die Rot-Weißen mit 3:1 (1:0) beim SV Werder Bremen durch und bestachen vor allem durch gnadenlose Effizienz in der Offensive. Für viele stellte sich im Vorfeld die Frage, wie viele Neue von Beginn an von Cheftrainer Friedhelm Funkel auf den Rasen geschickt werden würden. Die Antwort bot sich 60 Minuten vor dem Anpfiff: drei - den bereits in der vergangenen Saison für die Düsseldorfer aktiven Markus Suttner nicht mitgezählt. Neben Torhüter Zack Steffen waren dies Erik Thommy und Lewis Baker, die im nominellen 4-4-2 auf halbrechter und rechter Position im Mittelfeld agierten.

Werder erwischte den besseren Start, suchte über die schnellen Außenbahnspieler Milot Rashica und Maximilian Eggestein die Lücken im Defensivverbund der Fortuna. Letzterer hatte bereits nach vier Minuten die erste gute Chance, wenig später schob sein jüngerer Bruder Johannes zum vermeintlichen 1:0 (12.) ein, doch der zweite Eggestein in Reihen der Gastgeber stand beim Zuspiel im Abseits - kein Tor. Die Fortuna war darauf bedacht, die Räume zuzustellen und wagte sich nur zaghaft in Richtung des Werder-Strafraums. Dem Überraschungsteam der vergangenen Spielzeit war spürbar daran gelegen, das Hauptaugenmerk auf die Defensive zu legen. Nach rund einer halben Stunde wurden die Gäste mutiger. Und der erste nennenswerte Abschluss bescherte der Fortuna sogleich die Führung durch Kapitän Rouwen Hennings (36.).

Bremer Freude über das 1:1 dauert nicht lange an

In ihrem 1867. Bundesligaspiel, mit dem sie den Hamburger SV überholten und sich in dieser Statistik auf Platz eins setzten, wollten die Bremer nach der Pause zügig für Korrekturen sorgen. Das gelang. Johannes Eggestein köpfte nach einem Düsseldorfer Fehler im Aufbauspielern zum 1:1 (47.) ein.

Doch die grün-weiße Freude darüber währte nur fünf Zeigerumdrehungen. Dann brachte der agile Kenan Karaman die Fortuna erneut in Führung. Werders Schlussmann Jiri Pavlenka machte dabei nicht die beste Figur. Und Funkels Mannschaft legte nach. Einen Eckball von Erik Thommy köpfte Kaan Ayhan zum 3:1 (64.) ein und hielt bei seinem folgenden Jubel ein Trikot des vor wenigen Tagen an der Schulter operierten Teamkollegen Aymen Barkok hoch.

Bremens Trainer Florian Kohfeldt reagierte, wechselte mit Niclas Füllkrug und Claudio Pizarro frische Offensivkräfte ein. Wenn es gefährlich wurde, rettete Torhüter Steffen bei seinem Bundesliga-Debüt. Ansonsten spielte die Fortuna es seriös runter, hielt dem Druck in der Schlussphase stand und sammelte im mit 42 100 Zuschauern ausverkauften Weserstadion die ersten drei Zähler für das große Ziel Klassenerhalt ein.

Den Spielbericht von der ersten Halbzeit gibt es hier.

Mehr von Westdeutsche Zeitung