Ayhan-Doppelpack lässt Fortuna Düsseldorf jubeln

Fortuna-Sieg gegen Freiburg : Gut gebrüllt Löwe! Ayhan-Doppelpack lässt Fortuna Düsseldorf jubeln

Der Innenverteidiger erzielt beim 2:0 der Düsseldorfer gegen den SC Freiburg beide Tore. Mit dem dritten Saisonsieg verlässt der Aufsteiger endlich den letzten Tabellenplatz.

Fortuna Düsseldorf hat sich dank einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause die Punkte zehn, elf und zwölf der laufenden Saison in der Fußball-Bundesliga gesichert und hat das Tabellenende vorerst verlassen. Beim 2:0 (0:0) gegen den SC Freiburg erzielte Innenverteidiger Kaan Ayhan beide Tore für den Aufsteiger, der nach den Erfolgen über Hoffenheim und Hertha BSC am Samstagnachmittag seinen dritten Saisonsieg verbuchen konnte.

Das Aufeinandertreffen mit den Breisgauern war von vielen im Vorfeld zum besonders wichtigen Spiel erklärt worden, um am übernächsten Montag nicht mit einer einstelligen Punktezahl unter den Weihnachtsbäumen zu sitzen. Trainer Friedhelm Funkel mag diese Art von Druckaufbau nicht. Für die Fortuna sei jede Begegnung wichtig, entgegnet der 65-Jährige dann immer. Doch das kommende Heimspiel in der „englischen Woche“ am Dienstagabend gegen Tabellenführer Borussia Dortmund zählt im Regelfall nicht zu den Spielen, in denen die Düsseldorfer mit hoher Wahrscheinlichkeit punkten. Und deshalb war dem Duell mit dem SCF nicht zu unrecht eine besondere Bedeutung beigemessen worden.

Bei winterlichen Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt entwickelte sich auf dem Rasen der Arena in den ersten 45 Minuten jedoch keine Begegnung, die die 39 301 Zuschauer erwärmte. Die Fortuna agierte in der Defensive zwar sehr konzentriert, entwickelte nach vorne aber praktisch keine Gefahr. Auf der anderen Seite suchten die Freiburger nie das Risiko, waren ihrerseits gleichfalls auf eine solide Abwehrarbeit und cleveres Verschieben im Mittelfeld bedacht, um den Gastgebern wenig Räume im Aufbauspiel zu bieten.

So waren klare Torchancen Mangelware. Bereits in der Anfangsphase hätte es aber durchaus Elfmeter für die Fortuna geben können. Freiburgs Kapitän Mike Frantz wehrte einen Freistoß von Kevin Stöger (6.) im Strafraum mit dem Arm ab – doch weder Schiedsrichter Harm Osmers noch Video-Assistent Günter Perl hielten diese Aktion für Elfmeter-würdig. Die einzige gute Möglichkeit hatte Düsseldorfs Kenan Karaman (31.). Mehr Aufregendes bot die erste Hälfte aber auch nicht.

Düsseldorfer Chancenwucher wird von harmlosen Freiburgern nicht bestraft

Ein ganz anderes Bild bot der zweite Durchgang: Zehn Minuten nach dem Wiederbeginn brachte eine Standardsituation der Fortuna die Führung. Nach einem Eckball von Takashi Usami stieg Innenverteidiger Kaan Ayhan am höchsten und wuchtete den Ball an Freiburgs Torhüter Alexander Schwolow vorbei ins Tor (55.). Keine zwei Minuten später hätte Rouwen Hennings erhöhen können, doch der Schlenzer des Düsseldorfer Angreifers streifte nur den Außenpfosten. Nun lief der Ball schnell durch die Fortuna-Reihen. Usami (61.) vergab die nächste Möglichkeit zum 2:0, dann vergab Raman nach einem Konter die Entscheidung (67.).

Von den Gästen kam weiterhin wenig, dafür ging die Fortuna auch in der Folge verschwenderisch mit ihren Gelegenheiten um. Hennings (71.) und Usami (74./78.) schlossen jeweils zu unpräzise ab. Besser machte es kurz darauf wieder Ayhan. Erneut nach einem Usami-Eckball und Vorarbeit von Marcin Kaminski entschied der Türke die Partie, die die Fortuna aufgrund einer starken zweiten Hälfte zurecht gewann.

Mehr von Westdeutsche Zeitung