Atalanta Bergamo soll Fortuna Düsseldorfs Kaan Ayhan im Blick haben

Fortuna Düsseldorf : Interesse aus Italien - Spielt Kaan Ayhan bald Champions League?

Bei dem überraschenden Champions League-Teilnehmer Atalanta Bergamo soll man an einer Verpflichtung von Kaan Ayhan interessiert sein. Das Geld könnte Fortuna anderweitig nutzen.

Kaan Ayhan gehörte in Fortuna Düsseldorfs überragender letzter Saison zu den absoluten Leistungsträgern. Kein Wunder also, dass der 24-Jährige ins Blickfeld europäischer Topclubs gerückt ist.

Im Frühjahr diesen Jahres machte man sich in Düsseldorf darüber wahrscheinlich noch größere Sorgen, denn wegen einer Klausel in seinem Vertrag hätte der türkische Nationalspieler die Fortuna für eine geringe Ablöse verlassen können.

Ayhan ließ die Klausel jedoch auslaufen und blieb bei der Fortuna, seitdem scheint das Interesse anderer Vereine etwas abgeschwächt. Glaubt man dem italienischen Transferexperten Gianluca di Marzio soll jedoch Atalanta Bergamo nun ernst machen wollen. Der italienische Club hat sich in der vergangenen Saison überraschend für die Champions League qualifiziert, wird seinen Abwehrchef Gianluca Mancini jedoch wohl trotzdem an AS Rom verlieren. Ayhan soll ein Kandidat sein um den 23-Jährigen zu ersetzen. Neben dem Düsseldorfer wäre laut Di Marzio noch Sergi Gómez vom FC Sevilla eine weitere Möglichkeit.

Kaan Ayhan hat einen Abgang aus Düsseldorf bisher nie gänzlich ausgeschlossen. Falls ein Transfer zustande kommen würde, dürfte sich die Fortuna für den Verlust des Innenverteidigers fürstlich entlohnen lassen. Schon bei Benito Raman sind die Verantwortlichen in Düsseldorf hart geblieben und kassierten deutlich über 10 Millionen Euro für den Angreifer. Eine Summe, die wohl auch Bergamo aufbringen müsste. Ayhans Vertrag bei der Fortuna läuft noch bis 2021. In der letzten Saison stand er wettbewerbsübergreifend 31 Mal für Düsseldorf auf dem Platz. Dabei erzielte er vier Tore und bereitete ein Weiteres vor.

Falls Ayhan den Verein verlassen sollte, könnte Fortuna das gesparte Geld für die Verhandlungen mit Marcin Kaminski nutzen. Die Düsseldorfer würden den Verteidiger wohl gerne behalten. Allerdings gibt es unterschiedliche Vorstellungen beim Gehalt des Polen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung