600 000 Euro fließen nicht in den Etat

600 000 Euro fließen nicht in den Etat

Paul Jäger: Planung für nächste Saison nicht verändert.

Düsseldorf. Die Fortuna freut sich nicht nur über die Chance, in zwei Spielen gegen Hertha BSC, in die Bundesliga aufsteigen zu können, sondern auch über 6000 000 Euro, die außerdem in die Kasse des Vereins fließen.

Das zusätzliche Heimspiel am Dienstag kommender Woche (20.30 Uhr) in der Arena bringt allerdings keine weiteren TV-Einnahmen, weil dieses Spiel bereits im normalen TV-Vertrag für die Saison enthalten ist.

„Wir sind sehr glücklich über diese Einnahme, aber für uns steht das Sportliche natürlich im Vordergrund“, erklärt Fortunas Finanzvorstand Paul Jäger. Die Zusatzeinnahme fließt übrigens nicht in den Spieleretat der neuen Saison.

„Wir wollen den Weg der Tugend nicht verlassen“, erklärt Jäger mit einem Augenzwinkern. Möglichkeiten, das Geld zu nutzen, sind nach Jägers Vorstellung eine Sondertilgung für die Sportwelt, die noch über Jahre mit 30 Prozent an den Einnahmen der TV-Rechte beteiligt ist.

„Oder wir legen es einfach auf die hohe Kante. Wer weiß, was alles in der nächsten Saison passiert.“, sagt Jäger. kri