1. Sport
  2. Fußball
  3. EM

Ronaldo trifft, Portugal jubelt

Ronaldo trifft, Portugal jubelt

Ausgepfiffen, geschmäht und am Ende doch der umjubelte Held von Warschau. Der Star köpft den Favoriten zum 1:0-Sieg.

Warschau. Ein Weltklasse-Torwart war zu wenig, um dem Außenseiter Tschechien den Weg ins Halbfinale zu sichern: Der überragende Cristiano Ronaldo schoss Portugal beim hochverdienten 1:0 ins EM-Halbfinale. Der Star von Real Madrid prägte das Spiel und war mit seinem brillanten Auftritt eine Warnung an alle, die die Portugiesen noch immer unterschätzen.

Fast keiner mag ihn. Es dauert nur eine Viertelstunde, da pfeifen ihn auch in Warschau die tschechischen und die polnischen Zuschauer aus. Weil er reklamiert. Weil er foult. Weil er eine Provokation auf zwei muskelbepackten Beinen ist. Und weil er wie ein wütendes Kind mit den Füßen stampft, weil der Pass eines minderbemittelten Mannschaftskollegen nicht angekommen ist. Das ist der eine Christiano Ronaldo.

Dann kommt der Pass, die perfekte Annahme, der ansatzlose Schuss — Petr Czech wehrt ab. Auch sein Fallrückzieher geht knapp vorbei. In der Nachspielzeit dreht er sich um Kadlec, zieht mit rechts ab — Pfosten. Das ist der andere Cristiano Ronaldo. Der Einzige, der in diesem ersten Viertelfinale in der ersten Hälfte Torgefahr verbreitet.

Nach der Pause versucht sich zwar ab und an auch ein Mannschaftskollege daran, die wachsende portugiesische Überlegenheit in Zählbares umzusetzen, Moutinho und Nani scheitern am überragenden Czech. Doch es bleibt Ronaldos Spiel. Sein Freisoß aus 26 Metern landet am Außenpfosten, seinen Sololauf stoppt keiner, aber der Schuss ist zu hoch.

Tschechien hält sich nur dank Czech im Spiel, doch dann kommt die 79. Minute, es ist Ronaldos Minute, und er hat sie sich verdient. Eine Rechtsflanke von Mouthino schwirrt vom Tor weg, Czech kann nicht raus. Der Antritt von Ronaldo ist so explosiv, dass Kadlec gar nicht folgen kann; der Kopfball ist perfekt, unhaltbar. 1:0 Ronaldo, und selten war ein Tor und sein Schütze so sehr die logische Folge des Spiels.

Ronaldo jubelt ekstatisch und wirft dem Publikum provozierende Handküsschen zu: Seht her, ich habe es euch gezeigt, eure Pfiffe machen mich nur noch heißer. Mag sein, dass Ronaldo ein Egomane ist, ein eitler Fußballpfau. Vor allem aber ist er einer der besten Stürmer der Welt, schussstark, unglaublich antrittsschnell und weit mehr als ein egoistischer Dribbelkünstler. Und gestern der Held von Warschau.