Portugal im EM-Halbfinale ohne Postiga

Portugal im EM-Halbfinale ohne Postiga

Opalenica (dpa) - Portugal muss im EM-Halbfinale gegen den Sieger der Partie Spanien-Frankreich definitiv ohne Mittelstürmer Helder Postiga auskommen. Das teilte der portugiesische Fußball-Verband FPF am Rande des Trainings der „Selecção“ im polnischen Opalenica mit.

Der 29-jährige Profi von Real Saragossa hatte sich im Viertelfinale gegen die Tschechische Republik (1:0) in der 40. Minute eine Muskelverletzung im rechten Oberschenkel zugezogen. Für ihn war der Ex-Bremer Hugo Almeida eingewechselt worden.

Dem zunehmenden Optimismus der Portugiesen tat die Hiobsbotschaft der Ärzte aber keinen Abbruch. „Wir träumen alle vom Titel, aber wir wissen, dass es nicht einfach wird“, sagte Ricardo Costa auf der Pressekonferenz nach dem Training. Man setzt vor allem auf den zuletzt in Superform aufgetretenen Weltstar Cristiano Ronaldo.

„Unsere Elf ist vor allem wegen des Kollektivs stark. Aber Cristiano ist unsere Fahne, unser Image, der beste der Welt“, sagte der Valencia-Abwehrmann, der bislang bei der EM nicht eingesetzt wurde. Der 31-Jährige versicherte, die Stimmung bei den Portugiesen sei auch unter den Ersatzspielern sehr gut. „Wir spüren alle großen Stolz, schon allein deshalb, weil wir hier sein dürfen.“

Eine Untersuchung hatte am Samstag ergeben, dass Postiga bis zum Mittwoch-Spiel auf keinen Fall wieder fit sein wird. Die Zeitung „Record“ berichtete unter Berufung auf Verbandskreise sogar, die EM sei für Postiga zu Ende. Der Mann, der in 53 Länderspielen 20 Tore schoss, war bei der EURO stets von Anfang an aufgelaufen. Im Gruppenspiel gegen Dänemark (3:2) erzielte er ein Tor. Nun soll er laut portugiesischen Medienberichten von Besiktas-Profi Almeida ersetzt werden, der in 43 Begegnungen im Trikot der Lusos 15 Mal traf.

Beim Training am Samstag trieb auch Fabio Coentrão Trainer Paulo Bento Sorgenfalten auf die Stirn. Der linke Außenverteidiger verließ den Platz humpelnd und legte sich Eis auf das schmerzende linke Bein. Er dürfte aber im Halbfinale am Mittwoch in Donezk problemlos eingesetzt werden können.

Mehr von Westdeutsche Zeitung