1. Sport
  2. Fußball
  3. EM

EM 2016: Glauben versetzt im Fußball Berge

EM 2016 : Glauben versetzt im Fußball Berge

Aufstellung — Entgegen aller Erwartungen rückt Mario Gomez gegen Nordirland in die Startformation von Joachim Löw.

Paris. Irgendwie war es dann doch eine Überraschung. Vor der Europameisterschaft in Frankreich haben sie ihn gefragt, ob er sich Chancen ausrechnen würde, irgendwann in der Startaufstellung des Bundestrainers aufzutauchen. „Ich mache keine Pläne mehr, ich bin auf alles vorbereitet. Wenn ich in der Startaufstellung stehe, gut. Wenn nicht und ich spiele eine Halbzeit, auch gut, wenn ich 20 Minuten spiele, okay. Und wenn ich gar nicht spiele, werde ich das auch akzeptieren.“ Vor der Europameisterschaft gab sich Mario Gomez entspannt. Wie niemals zuvor. Was er aber auch sagte: „Die Europameisterschaft ist eine geile Sache.“

Was alles auch damit zu tun hat, dass er in der Türkei eine neue Heimat gefunden hat. Und Fans, die zu ihm stehen. Was für Gomez fast so wichtig ist wie für Lukas Podolski. Gomez mit der Nummer 33 ist ausgeliehen vom AC Florenz, wo er nicht glücklich war, erzielte 26 Saisontreffer und machte Besiktas Istanbul zum unumstrittenen Meister. Was er in Zukunft macht, weiß er noch nicht genau. Darüber mache ich mir jetzt keine Gedanken, damit kann ich mich nach der Europameisterschaft noch auseinandersetzen.“ Allenthalben wird damit gerechnet, dass er in der Türkei bleibt.

In seiner Zeit beim VfB Stuttgart war er ein Lieblingsspieler von Trainer Armin Veh. Mit Veh wurde der VfB 2007 Meister, Gomez war einer der Wegbereiter dieses großen Erfolges, an dem man sich beim Zweitligisten heute wehmütig erinnert. Er war genau der Angreifer, den sich Veh immer vorstellte. Und nach dem Erfolg mit Stuttgart startete Gomez mit dem Geldverdienen. Es ging zum FC Bayern München für 30 Millionen Euro, was damals eine Rekordsumme war. Dem VfB ging die Tormaschine verloren. Von diesem Schlag hat sich der Club damals nur schwer erholt. Jupp Heynckes, sein Trainer beim FC Bayern München, sagt: „Mario hat hart an sich gearbeitet, das schätze ich sehr. Und Mario ist ein Spieler, der Spiele entscheiden kann.“ Das zeigte Gomez gegen Nordirland in der 30. Minute, als er alles entscheidend zum 1:0-Sieg traf. Es hätten bei drei weiteren Chancen noch mehr Tore werden können.

Die Karriere von Gomez ist wirklich alles andere als ein Märchen. Es wurde zwischenzeitlich zu einer ziemlichen Odyssee. Die von Verletzungen begleitet war. Und Gomez zwischenzeitig selbst an sich und dem Fortgang seiner Karriere zweifeln ließen. Der Tiefpunkt war die Bekanntgabe des Aufgebotes für die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Damals war für Mario Gomez ist eine Welt zusammengebrochen. „Natürlich war er sehr enttäuscht“, sagte Joachim Löw damals in Frankfurt, als er mit seiner Entscheidung dem ehemaligen Stuttgarter Meisterspieler fast körperliche Schmerzen bereitete. Unvergessen.

Es war ja nicht nur das. Die ätzende bis beleidigende Kritik von Mehmet Scholl im Fernsehen, seine vergebenen Torchancen selbst aus kürzester Entfernung ließen Gomez in der öffentlichen Meinung auf Minimalnorm sinken. Es sollte schon vorbei sein, sagten diejenigen, die meinen, es beurteilen zu können. Aber dieser Gomez ist keiner, der aufgibt. Niemals.

Gomez war vor der Weltmeisterschaft in Brasilien fast sieben Monaten lang verletzt. Löw glaubte damals nicht, dass Gomez das Turnier in Brasilien durchstehen kann. Schicksal. Schicksal auch, dass er gegen Nordirland in die Startformation rückte. Paris könnte ein nochmaliger Wendepunkt in der Karriere von Gomez sein. Joachim Löw machte immer deutlich, dass er weiter an Gomez glaubt. Löw hatte nie Zweifel. Aber er ließ vor dem Turnier in Frankreich offen, wann die Stunde für Gomez schlagen würde. „Ich bin von seinen Qualitäten überzeugt“, sagt Löw, „sonst hätte ich ihn ja nicht mitgenommen nach Frankreich. Er hat in der Türkei gezeigt, zu was er fähig ist. Er ist ein Stürmer, der nicht aufzuhalten ist.“ Im Idealfall. Joachim Löw brachte ihn gegen Nordirland im Pariser Prinzenpark für Julian Draxler. Glauben versetzt im Fußball Berge. Alles richtig gemacht.