1. Sport
  2. Fußball
  3. EM

Das EM-Ranking des Tages: Die torreichsten EM-Spiele

Das EM-Ranking des Tages : Die torreichsten EM-Spiele

Jugoslawien im Jahr 2000 rekordverdächtig

+++Alle Spiele - Alle Tore - Alle Statistiken: direkt im EM-Livecenter+++

1960: Jugoslawien — Frankreich 5:4
Das torreichste Spiel der EM-Geschichte gab es, als das Turnier mit nur vier Mannschaften ausgetragen wurde. Bei der ersten Auflage kämpfte sich Jugoslawien im Halbfinale nach 2:4-Rückstand zurück und bog das Spiel noch um. Im Finale gab es dann eine 1:2-Niederlage nach Verlängerung gegen Russland.

2000: Niederlande — Jugoslawien 6:1
Im Viertelfinale im eigenen Land machten sich die Niederlande endgültig zum großen Titelfavoriten. Patrick Kluivert erzielte drei Tore für eine entfesselt aufspielende Mannschaft. Im Halbfinale war gegen Italien dann aber Endstation. Für Gegner Jugoslawien war es 2000 nicht das einzige Spiel mit vielen Gegentoren . . .

2000: Jugoslawien — Spanien 3:4
Auch gegen Spanien im Gruppenspiel offenbarte die jugoslawische Abwehr große Lücken. Dabei hatte der damalige Bundesligaprofi Slobodan Komljenovic seine Mannschaft in der 75. Minute sogar in Führung gebracht. Spanien erzielte aber noch zwei Tore in der Nachspielzeit und wurde so Gruppensieger.

2012: Deutschland — Griechenland 4:2
Das Viertelfinale hatte durch die Auseinandersetzungen beider Länder im Zuge der Euro-Krise zusätzliche Brisanz erhalten. Auf dem Platz wurde es aber nicht sehr spannend. In der zweiten Hälfte schossen Miroslav Klose, Sami Khedira und Marco Reus Deutschland innerhalb von 13 Minuten ins Halbfinale.

2004: Kroatien — England 2:4
Spätestens mit diesem Spiel ging der Stern von Wayne Rooney auf. Zwei Tore erzielte der 18-jährige Stürmer (vier Treffer gesamt) in der Vorrundenpartie und führte England so ins Viertelfinale. Dort war, wie so oft in der englischen Gesichte, allerdings im Elfmeterschießen gegen Italien Schluss.

2000: Jugoslawien — Slowenien 3:3
Wieder Jugoslawien, die in diesem Turnier in vier Spielen 13 Gegentore kassierten. Anders als in der Partie gegen Spanien später, konnte Trainer Vujadin Boskov mit diesem Ergebnis noch leben. Slowenien führte bereits mit 3:0, Jugoslawien glich aber innerhalb von sechs Minuten noch zum 3:3-Endstand aus.

1996: Tschechien — Russland 3:3
Tschechien verspielte eine 2:0-Führung und war nach dem Tor zum 2:3 in der 85. Minute so gut wie ausgeschieden. Dann kam aber Vladimir Smicer und erzielte in der Schlussminute den Ausgleich, der die Mannschaft von Dusan Uhrin auf Platz zwei in der Gruppe mit Deutschland brachte.