EM 2024 Deutschland steht im Achtelfinale: Welche Spieler gegen Ungarn überzeugten – und welche nicht

Die deutsche Nationalmannschaft hat es geschafft bei der EM im eigenen Land: Nach dem Sieg gegen Ungarn steht die DFB-Elf im Achtelfinale. Die Einzelkritik.

DFB-Elf bei EM 2024 im Achtelfinale: Die Spieler in der Einzelkritik
Foto: dpa/Tom Weller

#1 Manuel Neuer: Wach von der ersten Minute, schnell draußen gegen Sallai und in der 26. Minute eine super Parade gegen Szoboszlais Freistoß. Neuer zeigte, warum er vielleicht doch zurecht im Tor steht. Danach blieb er weitgehend ohne Aufgaben, ließ aber in der letzten Minute noch einen Ball fallen. Kimmich rettete. - Note 2

#6 Joshua Kimmich: Unterschätzte in der ersten Minute den Ball und hatte Glück, dass auf Neuer Verlass ist. Hatte auch in der Folge immer wieder Probleme mit Gegenspieler Sallai, erst Mitte der ersten Hälfte wurde das besser, auch wenn er vor Vargas Großchance in der 60. Minute laufen ließ. Ging oft mit in den gegnerischen Strafraum, blieb aber ohne Erfolg. Tolle Rettungsaktion nach Neuers kleinem Fehler. - Note 3,5

#2 Antonio Rüdiger: Bei Bällen in die Spitze mit wechselndem Erfolg, in der Defensive nicht immer sicher und früh gelb belastet. Ließ Sallai im Verbund mit Kimmich vor Vargas Großchance zu einfach flanken (60.), machte in der zweiten Hälfte aber einen besseren Eindruck. - Note 4

#4 Jonathan Tah: Sehr wichtiger Block gegen Szoboszlai (29.). Der Innenverteidiger wirkte insgesamt ruhiger und stabiler als sein Nebenmann Rüdiger, für den er einige Situationen ausbügelte. Bekam Szenenapplaus für ein gewonnenes Laufduell in der 57. Minute und trug maßgeblich zu einer stabilen zweiten Hälfte bei. - Note 3

#18 Maximilian Mittelstädt: Links hinten zunächst defensiv gefordert, als Deutschland sich freispielte dann auch offensiv sichtbarer. Im Laufe der Spieldauer wurde er zum Aktivposten mit vielen Flanken - die beste kam vorm 2:0, als er mit einem tollen flachen Ball seinen Kapitän fand. Defensiv ebenfalls stabiler als Kimmich auf der anderen Seite. - Note 2,5

#23 Robert Andrich (bis 71.): Stopfte Löcher, wo es ging - zum Beispiel beim Block gegen Bolla nach fünf Minuten. Mit dem Ball seltener gefragt, aber meistens eine sichere Anspielstation. Ein sehr aufmerksamer Abräumer vor der Dreierkette, der dem deutschen Spiel Physis verleiht, wo sie ihm sonst abginge. - Note 3

#8 Toni Kroos: Lenkte wie gewohnt das deutsche Spiel - war aber nicht ganz so dominant wie gegen Schottland. Mit fortlaufender Dauer kam der Taktgeber, der auch defensiv wie in der 8. Minute mitgrätschte, allerdings immer besser hinein. - Note 3

#10 Jamal Musiala (bis 71.): Dribbelte sich in der Anfangsphase zweimal fest und verlor die Bälle, steigerte sich dann aber und behielt beim 1:0 den Überblick im Chaos (22.). Nach dem Tor in der ersten Hälfte der wohl beste Deutsche: fleißig, ballsicher, zielstrebig - und fast mit dem zweiten Tor (44.). In der Einleitung des zweiten Treffers ebenfalls beteiligt, ansonsten in der zweiten Hälfte aber ohne die großen Highlights. - Note 2

#21 İlkay Gündoğan: Unauffälliger Beginn des Kapitäns - dann wurde es sehr viel besser. Setzte vor dem 1:0 gut nach und legte dann clever ab auf Musiala. Gute Läufe in die Tiefe, aber auch immer wieder eine sichere Anspielstation im Aufbau. Dazu ein sauberer Abschluss zum 2:0, als er mal wieder genau den richtigen Raum fand (67.). Rechtfertigte so erneut, warum Nagelsmann auf ihn setzt und spielte sich in die Fan-Herzen. - Note 1,5

#17 Florian Wirtz (bis 58.): Blieb im Vergleich zu Musiala bis auf ein starkes Dribbling in der ersten Hälfte einigermaßen unsichtbar. Probierte, sich zu Beginn der zweiten Hälfte mehr in Szene zu setzen, aber es wollte nicht so recht gelingen. Schließlich früh ausgewechselt. - Note 4,5

#7 Kai Havertz (bis 58.): Der Mittelstürmer wurde früh torgefährlich: Der erste Abschluss war noch etwas harmloser (5.) als der zweite, als er sich stark gegen Orban durchsetzte und nur an Gulascis Reaktion scheiterte (11.). Danach oft in und um den Strafraum gesucht, aber ziemlich glücklos. - Note 4 Eingewechselt:

#9 Niclas Füllkrug (ab 58.): Bekam nur eine Halbchance per Kopfball, trotz allen Körpereinsatzes. Hätte sich in der Schlussphase wohl etwas mehr Drang zum Tor von seinen Kollegen gewünscht, um zu glänzen. - Note 4

#19 Leroy Sané (ab 58.): Leitete eine Kimmich-Chance in der 74. Minute mit einem guten Antritt und Pass ein und hatte kurz darauf einen starken Abschluss mit dem schwächeren rechten Fuß. Der Freistoß aus guter Position landete allerdings deutlich drüber und auch einen aussichtsreichen Konter verstolperte er. - Note 4

#25 Emre Can (ab 71.): Ersetzte Andrich in allen Belangen eins zu eins und leitete noch ein, zwei Aktionen ein. - keine Note

#11 Chris Führich (ab 71.): Fügte sich ordentlich ins deutsche Kombinationsspiel ein, ließ aber einen Konter kläglich liegen. - keine Note

#26 Deniz Undav (ab 84.): Durfte im heimischen Stadion auch noch ran - und bekam Sprechchöre. - keine Note