Winterpause ade: Alle Bundesligisten zurück im Training

Winterpause ade: Alle Bundesligisten zurück im Training

Düsseldorf (dpa) - Der Bundesliga-Winterschlaf hat ein Ende. Als letzter der 18 Clubs nahm Herbstmeister FC Bayern die Vorbereitung auf die Rückrunde auf.

Bei der Einheit in München lief auch der lange verletzte Holger Badstuber erstmals seit über drei Monaten wieder mit dem Team auf. Auch Xherdan Shaqiri, um dessen möglichen Wechsel zu Inter Mailand viel spekuliert wird, kickte mit den Kollegen. Dagegen fehlte Pierre-Emile Höjbjerg, der nach Angaben seines Beraters Sören Lerby für die Rückrunde an den Liga-Rivalen FC Augsburg ausgeliehen wird.

Nach der knapp dreiwöchigen Winterpause trainieren die Münchner am Donnerstag noch einmal zu Hause, ehe sie am Freitag ins Trainingslager nach Katar fliegen. 23 Tage hat Trainer Pep Guardiola Zeit, um sein Team für den Rückrundenauftakt am 30. Januar beim Tabellenzweiten VfL Wolfsburg in Schwung zu bringen. Die Grundlage will das Team in Doha legen. „Wir werden ab dem ersten Trainingstag konzentriert und fokussiert auf das Wolfsburg-Spiel hinarbeiten“, hatte Sportvorstand Matthias Sammer schon erklärt.

Mit frischem Schwung und viel beachteten Neuzugängen absolvierten der FC Augsburg und SC Freiburg die erste Trainingseinheit im neuen Jahr. Beim Überraschungsteam aus Augsburg feierte der aus Dortmund zurückgekehrte Dong-Won Ji sein Comeback. In Freiburg standen der von Cardiff City verpflichtete Norweger Mats Möller Daehli und der von Werder Bremen ausgeliehene Stürmer Nils Petersen im Mittelpunkt.

Trotz der famosen Hinrunde steckt sich Markus Weinzierl bescheidene Ziele. Von der Europa League wollte der Augsburger Fußball-Lehrer beim Laktattest des Teams nicht sprechen. „Das Ziel ist, es einfach so weiterlaufen zu lassen und in der Liga zu bleiben. Das wollen wir frühstmöglich realisieren und dann schauen wir weiter“, sagte der Coach des Tabellensechsten.

Gefragtester Interviewpartner war Ji, der nach nur wenigen Monaten beim BVB wieder das FC-Trikot tragen wird. Damit ist der Südkoreaner zum dritten Mal für den FCA aktiv. „Die wollten mich, darum war es eine leichte Entscheidung für mich“, erklärte der 23-Jährige und liebäugelte schon mit höheren Aufgaben. „Wir wollen nächste Saison Europa League spielen.“ Weitere Verstärkung erhält das Team durch das Leihgeschäft mit Höjbjerg vom FC Bayern.

Nicht dabei waren am Mittwoch die angeschlagenen Jeong-Ho Hong, Jan Moravek, Marwin Hitz, Tim Matavz, Sascha Mölders und Dominik Reinhardt. Nach ein paar Tagen in Augsburg steht für den FCA vom 11. bis 19. Januar im türkischen Belek mit dem Trainingslager eine wichtige Vorbereitungsetappe an.

Ähnlich wie in Augsburg starteten auch die abstiegsbedrohten Freiburger mit Kraft- und Medizintest in die Vorbereitung. Ob neben Daehli und Petersen bis zum Rückrundenstart noch weitere Profis verpflichtet werden, gilt als unwahrscheinlich. Sicher ist dagegen der Abschied von Sebastian Kerk. Wie das Schlusslicht mitteilte, wird der 20 Jahre alte Mittelfeldspieler vorbehaltlich der medizinischen Untersuchung auf Leihbasis zum 1. FC Nürnberg wechseln.

Die Breisgauer reisen vom kommenden Samstag an für neun Tage nach Andalusien, wo sie Testspiele gegen die Nationalmannschaft Ghanas, den FSV Mainz 05 (beide am 14. Januar) und den Karlsruher SC (18. Januar) bestreiten werden.

Drei Tage vor dem SC Freiburg brach 1899 Hoffenheim ins Trainingslager auf. „Wir wollen dort die Grundlagen legen, um im neuen Jahr da weiterzumachen, wo wir im Kalenderjahr 2014 aufgehört haben“, sagte Sportchef Alexander Rosen vor der Abreise nach Johannesburg am Mittwochabend. Lediglich die Abwehrspieler Niklas Süle (Kreuzbandriss) und Jin-Su Kim, der mit Südkoreas Nationalteam beim Asien-Cup spielt, fehlen.