Werder-Profis stehen hinter Dutt - Prödl angeschlagen

Werder-Profis stehen hinter Dutt - Prödl angeschlagen

Bremen (dpa) - Die Spieler des kriselnden Fußball-Bundesligisten Werder Bremen haben nach Aussage von Abwehrspieler Assani Lukimya ihrem Trainer Robin Dutt das Vertrauen ausgesprochen.

„Die Mannschaft steht zu 100 Prozent hinter dem Trainer“, sagte der Innenverteidiger. Nach dem 1:1 gegen den SC Freiburg war Werder zum ersten Mal seit mehr als vier Jahren wieder auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. Dutt hat in 41 Bundesliga-Spielen als Bremer Coach erst 43 Punkte geholt und steht nach sieben sieglosen Saisonspielen mehr denn je unter Druck.

Sebastian Prödl und Cedrick Makiadi mussten am Sonntag mit dem Training aussetzen. Prödl hatte gegen Freiburg einen Schlag auf den Oberschenkel bekommen, Makiadi klagte über Hüftprobleme. „Es ist nicht so schlimm. Ich werde mich die nächsten ein, zwei Tage behandeln lassen“, sagte Prödl vor der geplanten Reise zur österreichischen Nationalmannschaft. Mittelfeldakteur Makiadi wird wohl auf die Reise zum kongolesischen Nationalteam verzichten und sich in Bremen untersuchen lassen. Wann der 30-Jährige ins Training zurückkehrt, ist noch unklar.

Mehr von Westdeutsche Zeitung