Wildes Spiel: Eintracht siegt mit Durchblick bei Neuling Union Berlin

Wildes Spiel : Eintracht siegt mit Durchblick bei Neuling Union Berlin

Nach Pyro-Nebel, Kampf und viel Hektik hat Eintracht Frankfurt dem Aufsteiger Union Berlin deutlich die Grenzen aufgezeigt.

In einem Freitag-Spiel mit bestem Fußball-Flair nutzten die Gäste aus Hessen gegen den Bundesliga-Neuling ihr größeres spielerisches Potenzial und kamen mit einem 2:1-Erfolg (0:0) zu ihrem ersten Auswärtssieg der aktuellen Saison. Der Niederländer Bas Dost bei seinem ersten Startelfeinsatz für den Europa-League-Teilnahmer (48. Minute) und der Portugiese André Silva (62.) machten am 6. Spieltag den verdienten Sieg für die Eintracht perfekt.

„Den Lauf machst du 100 Mal, und 99 Mal kommt der Ball nicht“, sagte Dost bei DAZN nach seinem zweiten Saisontor, das er nach einem Abpraller aus kurzer Distanz erzielte. „Das macht einen guten Stürmer aus, der so einen Riecher hat für solche Bälle“, musste auch Berlins Neven Subotic einräumen und analysierte: „Insgesamt war es einfach nicht genug heute.“ Union kämpfte vor 22.012 Zuschauern zwar wieder aufopferungsvoll, hatte auch die erste Chance der Partie, kassierte am Ende aber trotz des späten Anschlusstreffers des eingewechselten Anthony Ujah (86.) die bereits vierte Niederlage im deutschen Fußball-Oberhaus. Die Berliner rutschten mit vier Punkten in der Tabelle auf Rang 15, Frankfurt ist mit zehn Zählern vorerst Siebter.

„In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt und können trotz der Niederlage positiv vorausschauen“, sagte Union-Kapitän Christopher Trimmel. Tatsächlich sorgte die am Mittwoch verkündete Vertragsverlängerung mit Trainer Urs Fischer zunächst für den erhofften Motivationsschub bei Union. Nach einem Eckball von Trimmel hatte Verteidiger Marvin Friedrich die Chance zur Führung, scheiterte aber Eintracht-Torwart Kevin Trapp, der mit der Hacke abwehrte (6.).

Neben dem gesperrten Sebastian Polter musste Union auf drei weitere Profis verzichten, startete aber engagiert und offensivfreudig in die Partie, die zunächst unter dem Motto Nebel, Chaos, Kampf zu stehen schien. Weil Frankfurter Fans ein paar Feuerwerkskörper abbrannten und die Sicht kurzzeitig eingeschränkt war, pfiff Schiedsrichter Sascha Stegemann (Niederkassel) das Duell einige Minuten später an.

Die Berliner, die schon mit dem 3:1 zu Hause gegen Borussia Dortmund überrascht hatten, beeindruckten auch die Eintracht mit viel Laufaufwand und körperlichem Einsatz. Weil die Hessen sich anfangs spielerisch schwer taten und vor allem kämpferisch dagegenhielten, sahen die Zuschauer An der Alten Försterei ein etwas chaotisch-wildes Spiel mit vielen Balleroberungen, Fehlern und Zweikämpfen.

Erst als die Gäste zur Mitte der ersten Hälfte mehr Räume bekamen, zeigte sich deren spielerisches und kreatives Übergewicht. Der Portugiese André Silva wurde im letzten Moment in einer Co-Produktion von Verteidiger Friedrich und Torhüter Rafal Gikiewicz gestört (16.). Stark reagierte der Berliner Schlussmann bei einem Silva-Kopfball (42.), in der Nachspielzeit schoss Filip Kostic knapp vorbei (45.+1).

Das Chancen-Plus erspielten sich die Frankfurter schon vor der Pause - belohnt wurden sie kurz danach. Einen Schuss aus der Distanz von Kostic konnte Gikiewicz gerade noch abwehren, doch Dost schob den unglücklich nach vorne abprallenden Ball aus kurzer Distanz zum Führungstor in das Netz. Union musste nun mehr riskieren - und wurde ausgekontert. Den schönsten Spielzug des Abends und eine passgenaue Flanke von Djibril Sow veredelte Silva mit dem Tor zum 0:2.

Berlin-Trainer Fischer, der Eintracht-Coach Adi Hütter aus der gemeinsamen Zeit in der Schweiz gut kennt, versuchte es mit Wechseln und brachte unter anderem Sheraldo Becker (59.) und Ujah (66.), die prompt zu gefährlichen Szenen kamen, aber jeweils an Nationaltorwart Trapp scheiterten (74./75.). Nach dem 1:2 wurde es noch einmal hektisch und spannend - zum Ausgleich reichte es aber nicht mehr.

Kader 1. FC Union Berlin

Kader Eintracht Frankfurt

Tabelle Fußball-Bundesliga

Ansetzungen 6. Spieltag

Mehr von Westdeutsche Zeitung