Spekulationen um die Zukunft von Robert Lewandowski

Spekulationen um die Zukunft von Robert Lewandowski

Der Vertrag des BVB-Stürmers läuft 2014 aus. Bayern München ist interessiert. Ein Wechsel im Sommer rückt näher.

Düsseldorf. Erfolg weckt Begehrlichkeiten. Seit Wochen spielt Robert Lewandowski, Stürmer von Borussia Dortmund, groß auf. Aber seit Wochen gibt es von dem 24-Jährigen weder ein Bekenntnis zum BVB noch eine Verlängerung des 2014 auslaufenden Vertrags. Seit dem vergangenen Jahr kursieren hingegen immer wieder Wechselgerüchte um den treffsicheren Polen.

Am Dienstag verbreitete sich über Twitter die Spekulation, dass er nach der Saison zum FC Bayern München wechseln wird. Auch das Internetportal „Spiegel Online“ berichtete, dass sich der deutsche Fußball-Rekordmeister mit dem Stürmer „so gut wie einig“ sei. Die Verhandlungen mit dem BVB über eine vorzeitige Auflösung des noch bis 2014 laufenden Vertrages stünden allerdings noch aus.

Während sich das Management von Bayern München und Lewandowskis Berater nicht zu einem möglichen Wechsel äußerten, liegt nach Angaben von Borussia Dortmund bislang kein Angebot vor.

Nur nach dieser Saison kann Borussia Dortmund Transfereinnahmen für Lewandowski erzielen. Sein Marktwert beträgt 28 Millionen Euro. Dortmund hatte den Polen 2010 für 4,5 Millionen Euro vom polnischen Erstligisten Lech Posen geholt.

Immer wieder wird Lewandowski auch mit Manchester United in Verbindung gebracht. Im Sommer 2012 soll der Verein 30 Millionen Euro für den Stürmer geboten haben. Im Winter wurde über einen möglichen Tausch mit Edin Dzeko von Manchester City spekuliert.

Im Spiel der Borussia ist der Stürmer zurzeit einer der bestimmenden Akteure. Er hat mit drei Toren und zwei Vorlagen in drei siegreichen Spielen maßgeblichen Anteil daran, dass Dortmund die beste Rückrunden-Mannschaft ist. Denn Lewandowski füllt mehr als nur die Position des Stürmers aus. An der Mittellinie fängt er Bälle ab und verteilt sie im Stile eines Regisseurs. Mit 13 Liga-Toren in 20 Spielen ist er fast auf seinem Niveau des Vorjahres und zweitbester Scorer der Liga.

Mehr von Westdeutsche Zeitung