Solbakken fürchtet „Theater“ bei Niederlage

Solbakken fürchtet „Theater“ bei Niederlage

Köln (dpa) - Fußball-Lehrer Stale Solbakken geht bei einer Niederlage des 1. FC Köln gegen Titelaspirant Schalke 04 von zunehmender Unruhe am Geißbockheim aus.

„Ich rechne mit einem oder drei Zählern, weiß aber auch, dass es Theater geben kann, wenn wir verlieren“, sagte der FC-Chefcoach vor dem West-Derby. Bleiben beim Rückrunden-Heimauftakt zählbare FC-Erfolge aus, muss sich der Bundesliga-Premierenmeister (1964) in der Tabelle wieder nach unten orientieren. Solbakken bezeichnete die Schalker am Freitag als die „zurzeit vielleicht torgefährlichste Mannschaft der Liga“.

Innenverteidiger Kevin McKenna hat seinen Magen-Darm-Virus überwunden und steht Solbakken im Gegensatz zur 0:1-Niederlage in Wolfsburg wieder zur Verfügung. Nach Ablauf seiner Gelb-Sperre kehrt Henrique Sereno wieder in den Kader der Kölner zurück, ist aber wohl kein Kandidat für die Startformation. Auf den Tunesier Ammar Jemal (Afrika-Cup) muss Solbakken weiter verzichten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung