Schlusslicht HSV steht zu Trainer Oenning

Schlusslicht HSV steht zu Trainer Oenning

Hamburg (dpa) - Eine Trainerdiskussion will der Hamburger SV nach der Heimpleite gegen den 1. FC Köln und dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz der Fußball-Bundesliga nicht zulassen. Alle Verantwortlichen beteuerten nach dem Fehlstart und dem 3:4 (1:1), zu Trainer Michael Oenning zu stehen.

„Natürlich bin ich enttäuscht, aber das ist keine Frage des Trainers, sondern der Analyse des Spiels“, sagte der HSV-Vorstandsvorsitzende Carl-Edgar Jarchow im Sender „Liga total“. Man solle den Profis kein Alibi geben und einem Coach grundsätzlich Zeit bis Weihnachten lassen. Erstmals seit viereinhalb Jahren stehen die Norddeutschen am Tabellenende.

Mehr von Westdeutsche Zeitung