Rehhagel: „Ab Montag bin ich bei Hertha das Gesetz“

Rehhagel: „Ab Montag bin ich bei Hertha das Gesetz“

Berlin (dpa) - Bundesliga-Rückkehrer Otto Rehhagel lässt keinen Zweifel daran, wer bei Hertha BSC künftig das Sagen hat. „Ab Montag bin ich bei Hertha das Gesetz und alle hören auf mein Kommando“, kündigte der 73 Jahre alte Fußball-Trainer in einem Interview der „Bild am Sonntag“ und auf bild.de an.

Rehhagel weiter: „Ich habe immer das letzte Wort, bin ab jetzt Tag und Nacht für Hertha da - und zwar immer pünktlich.“ Er sei ein Vorreiter und erwarte Ordnung und Disziplin. „Ich bin ein Preuße. Oder auch ein demokratischer Diktator“, meinte der neue Coach des sportlich angeschlagenen Berliner Erstligisten.

Rehhagel verriet auch, dass er am Donnerstagvormittag von Manager Michael Preetz angerufen worden sei. Nach einem persönlichen Treffen mit dem Geschäftsführer Sport und Clubpräsident Werner Gegenbauer sagte Rehhagel am Freitag zu. Unterschrieben sei noch nichts, „aber bei mir genügt ein Handschlag - ein Mann, ein Wort!“

In Berlin wird Rehhagel am Sonntag erwartet. Für den Europameister (2004 mit Griechenland) sowie mehrfachen Meister- und Pokalsiegertrainer wird es die Rückkehr in die Bundesliga nach über elf Jahren sein. Am 1. Oktober 2000 hatte er sein Engagement beim 1. FC Kaiserslautern beendet. Seit Mitte 2010 war Rehhagel nach dem Ende seines Griechenland-Engagements ohne Job.

Nun will Rehhagel die Hertha retten, die mit dem 0:1 gegen Meister und Spitzenreiter Dortmund auch das fünfte Ligaspiel in diesem Jahr verlor. „Noch ist das Hertha-Schiff nicht untergegangen, es hat aber ein großes Leck“, meinte Rehhagel, der beim ersten Ligamatch der Berliner am 24. August 1963 selbst den Hertha-Dress getragen hatte. „Ich weiß alles von damals, habe ein Gedächtnis wie ein Elefant. Jetzt bin ich zurück. Hertha muss einfach in der Bundesliga bleiben.“