Nach Überraschungssieg: „Perfektes Ende“: Korkut führt Stuttgart Richtung Europa

Nach Überraschungssieg: „Perfektes Ende“: Korkut führt Stuttgart Richtung Europa

Stuttgart (dpa) - Trainingsbeginn, Trainingslager, früh Pflichtspiele - mit den Folgen einer möglichen Europapokal-Teilnahme wollte sich Tayfun Korkut am Tag nach dem sensationellen Coup gegen die Bayern nicht beschäftigen.

„Lasst uns doch erst mal über gestern reden“, forderte er nach dem 4:1 des VfB Stuttgart beim FC Bayern München, dem höchsten VfB-Sieg im 100. Südschlager der Bundesliga-Geschichte. „Wir müssen ohnehin flexibel sein. Jetzt warten wir ab, am Wochenende kommt ja schon die Entscheidung.“

Wenn die Bayern das DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt gewinnen, beginnt die Saison für den Tabellensiebten der Fußball-Bundesliga in der 2. Qualifikationsrunde zur Europa League. „Ich werde das Pokalfinale mit einem Glas Rotwein im Fernsehen anschauen“, sagte Korkut.

Das Hinspiel wäre dann bereits am 26. Juli, das Rückspiel am 2. August. Auf dem Weg in die Gruppenphase müsste der VfB allerdings auch noch die dritte Qualifikationsrunde (9./16. August) und die Playoffs (23./30. August) überstehen. Ohne Europapokal beginnt die Pflichtspielsaison frühestens mit der ersten Runde im DFB-Pokal am 17. August, die Bundesliga startet eine Woche danach.

Auswirkungen auf den Kader hätte die Teilnahme an der Europa League wohl nicht. „Wir wollen uns nächstes Jahr im Mittelfeld etablieren. Darauf ist auch die Kaderplanung ausgerichtet“, sagte Präsident Wolfgang Dietrich schon vor der Dienstreise nach München. Auch Sportvorstand Michael Reschke hatte zuletzt mehrfach betont, dass sich an den Plänen durch Reisen durch Europa wenig bis nichts ändern würde. So oder so kann der VfB dem Vernehmen nach gut 30 Millionen Euro in den Kader investieren.

Viel lieber als über diese Eventualitäten sprach Korkut über den Sieg in München und die beeindruckende Rückrunde seiner Mannschaft. „Diese 14 Spiele mit diesem Finale, das ist schon ein perfektes Ende“, sagte er auf dem Trainingsgelände des VfB Stuttgart. Der 44-Jährige übernahm den VfB Ende Januar auf Rang 14. Die Fans empfingen ihn mit Ablehnung, aber Korkut verlor von 14 Partien lediglich eine und holte 31 Punkte. In der Tabelle der „Wahnsinns-Rückrunde“ (Doppeltorschütze Daniel Ginczek) belegen die Schwaben Rang zwei.