Mainz stoppt Talfahrt mit 3:1 gegen VfB

Mainz stoppt Talfahrt mit 3:1 gegen VfB

Mainz (dpa) - Der FSV Mainz 05 hat seine Talfahrt in der Fußball-Bundesliga dank einer mitreißenden Aufholjagd gestoppt. Durch Tore des Nigerianers Anthony Ujah (53./64. Minute) und von Andreas Ivanschitz (60./Foulelfmeter) gewannen die Mainzer 3:1 (0:0) gegen den VfB Stuttgart.

Damit feierte Mainz zum Auftakt des 12. Bundesliga- Spieltags den ersten Heimsieg seit dem 6. August und den ersehnten Befreiungsschlag. Die Rote Karte für Eugen Polanski kurz vor Schluss fiel nicht mehr ins Gewicht. Nationalstürmer Cacau (50.) hatte die Stuttgarter vor 34 000 Zuschauern im ausverkauften Mainzer Stadion in Führung gebracht. Durch die Niederlage verpasste es der VfB, vorläufig bis auf Tabellenplatz zwei zu klettern.

Mit personellen Veränderungen auf vier Positionen wollte Tuchel gegen den Tabellen-6. die Trendwende nach fünf Heimpleiten am Stück erzwingen. Die engagiert auftretenden Rheinhessen fanden im zweiten Durchgang auch die spielerischen Mittel, um den lange Zeit gut organisierten Gegner in Verlegenheit zu bringen. Die vorher vier Mal unbezwungenen Stuttgarter versäumten es, aus ihren Vorteilen in der ersten Spielhälfte Kapital zu schlagen.

In einer umkämpften Partie blieben klare Torchancen zunächst Mangelware. In der 7. Minute lenkte 05-Keeper Christian Wetklo einen Kopfball von Zdravko Kuzmanovic mit den Fingerspitzen über die Latte. Auf der Gegenseite war Sven Ulreich zur Stelle, als Ivanschitz nach energischem Antritt aus spitzem Winkel abzog (10.). Auf den ersten Aufreger des Spiels mussten die Fans indes bis zur 37. Minute warten: Ivanschitz setzte sich im Strafraum durch und überwand auch Ulreich, doch Khalid Boulahrouz klärte für seinen bereits geschlagenen Schlussmann vor der Linie.

Mit wesentlich mehr Power starteten die zuletzt neunmal sieglosen Mainzer in Durchgang zwei, doch das erste Tor fiel auf der anderen Seite. Nach einer scharfen Hereingabe von Martin Harnik erzielte Cacau reaktionsschnell sein viertes Saisontor. Doch der FSV zeigte sich keineswegs geschockt: Nur 140 Sekunden nach dem Rückstand köpfte Ujah eine Flanke von Elkin Soto an Ulreich vorbei und ließ sich überschwänglich für seinen Premierentreffer im Fußball-Oberhaus feiern.

Danach gab es für den wie befreit aufspielenden FSV kein Halten mehr. Ivanschitz traf vom Punkt zum 2:1, nachdem Schiedsrichter Guido Winkmann einen leichten Schubser von Maza an Nicolai Müller als elfmeterreif bewertet hatte. Die Stuttgarter hatten sich kaum über die Strafstoßentscheidung beruhigt, als erneut der 21 Jahre alte Ujah zur Stelle war und mit dem 3:1 für die Entscheidung sorgte.

Mehr von Westdeutsche Zeitung