FC Bayern Magath über Hoeneß: „Jeder von seinen Gnaden abhängig“

München · Erstmals seit 2012 steht der FC Bayern ohne Titel da und hat noch keinen Trainer für die neue Saison. Laut Experte Felix Magath spielt dabei auch Uli Hoeneß eine Rolle.

Auch Felix Magath äußert sich zur Situation beim FC Bayern.

Auch Felix Magath äußert sich zur Situation beim FC Bayern.

Foto: Christian Charisius/dpa

Laut Ex-Meistertrainer Felix Magath hat die Krise beim FC Bayern auch mit Ehrenpräsident Uli Hoeneß zu tun.

„Uli Hoeneß hat den Verein, wie er jetzt dasteht, so geschaffen. Das war immer die Problematik bei seinem Tun, weil er alles kontrollieren wollte. Wenn er einen Trainer hatte, den er kontrollieren konnte, dann war die Welt in Ordnung. Wenn ein Trainer mit ihm nicht so konnte, gab es Schwierigkeiten. Das geht schon über Jahrzehnte. So hat er den Verein groß und sich unersetzlich gemacht“, sagte Magath in der Sky-Sendung „Triple - der Schüttflix Fußballtalk“.

Man könne Macht nicht teilen, so der frühere Vize-Weltmeister weiter: „Die hat er. Jeder ist von seinen Gnaden abhängig, der hier arbeitet.“ Bei der Trainersuche vermisst Magath eine klare Linie: „Jetzt soll es Kompany werden. (...) Bis auf mich haben sie ja jeden angesprochen.“

Mit einem neuen Trainer seien die Probleme in München aber nicht gelöst. „Nächste Saison wird es schwieriger, weil es innerhalb der Mannschaft auch nicht stimmt. Die nächste Saison wird keine, wo der FC Bayern vorneweg marschiert“, betonte Magath, der zwischen 2004 und 2007 den FC Bayern trainiert und zweimal das Double geholt hatte.

© dpa-infocom, dpa:240524-99-146572/2

(dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort