Hannover 96

<table>Gründungsdatum12. April 1896AnschriftRobert-Enke-Str. 130169 HannoverStadionHDI Arena (49 000 Plätze)Vereinsfarbenschwarz-weiß-grünGeschäftsführerMartin KindSportdirektorDirk DufnerCheftrainerMichael Frontzeck (seit 20. April 2015)Mitgliederca. 21 000Größte Erfolge:Deutscher Meister1938, 1954DFB-Pokal1992Internetwww.hannover96.deTwitterhttps://twitter.com/Hannover96Facebookhttps://www.facebook.com/Hannover96instagramhttp://instagram.com/hannover96DerTrainer: Michael Frontzeck

Auch eine Jobgarantie von ganz oben konnte Tayfun Korkut nicht retten. Im Abstiegsstrudel greifen bei Hannover bekannte Mechanismen und in Michael Frontzeck soll ein frischer Trainer den Klassenverbleib in den restlichen fünf Spielen sichern. Präsident Martin Kind versicherte, Frontzeck habe „unser volles Vertrauen“.

Der Star: Ron-Robert Zieler

Die Bundesliga hat viele starke Torhüter, aber nur drei davon sind Weltmeister. Ron-Robert Zieler gehört dazu. Mit seiner Konstanz überzeugte der 25-Jährige Bundestrainer Joachim Löw, der dem Schlussmann die größte „Perspektive“ attestiert. Selbstbewusst ist Zieler obendrein. Von seiner WM-Nominierung zeigte er sich wenig überrascht: „Ich habe immer gesagt, dass wenn ich meine Leistung bringe, dass ich fest daran glaube, dass ich eine reelle WM-Chance habe“, sagte der Keeper. Er sollte recht behalten. Zieler verlängerte vor der Saison seinen Vertrag bei 96 bis 2017 - inklusive Ausstiegsklausel.

Das Ziel: Einstellig

Clubchef Martin Kind hat nach der verkorksten Spielzeit das Saisonziel etwas zurückgeschraubt. Das Team soll nach Platz zehn jetzt wieder in Reichweite der internationalen Plätze kommen. „Ein einstelliger Tabellenplatz mit dem Ziel, den sechsten Tabellenplatz mindestens im Auge zu behalten“, formulierte Kind die Marschroute. Das große Zittern aus der Vorsaison, als der frühere Europa-League-Teilnehmer lange Zeit in Abstiegsnot schwebte, will man jedenfalls nicht noch einmal erleben.

Die Mannschaft: Teure Offensive

So viel Geld gab Hannover 96 noch nie für neue Spieler aus. Schon vor Transferende beliefen sich die Ablösesummen auf gut zehn Millionen Euro. Handeln musste man: In Mame Diouf, Szabolcs Huszti, Didier Ya Konan und Artjoms Rudnevs verließ eine komplette Offensivabteilung den Club. Zusammen war das Quartett in der Vorsaison für mehr als die Hälfte aller 96-Tore verantwortlich. Da Joselu (Hoffenheim) und Hiroshi Kiyotake (Nürnberg) nicht gänzlich überzeugten, freute man sich in der Winterpause über die Rückkehr von Didier Ya Konan.

Das Aufgebot:

Tor: 1* Ron-Robert Zieler, 14 Markus Miller, 39 Robert Almer, 40 Timo Königsmann

Abwehr: 4 Hiroki Sakai, 5 Salif Sané, 18 Marius Stankevicius, 19 Christian Schulz, 20 Felipe, 24 Christian Pander, 25 Marcelo, 33 Yannik Schulze, 37 Niklas Teichgräber

Mittelfeld: 2 Leon Andreasen, 3 Miiko Albornoz, 6 Ceyhun Gülselam, 7 Edgar Prib, 8 Manuel Schmiedebach, 10 Lars Stindl, 15 André Hoffmann, 28 Hiroshi Kiyotake, 32 Leonardo Bittencourt, 36 Sebastian Ernst

Angriff: 9 Artur Sobiech, 11 Joselu, 13 Jan Schlaudraff, 21 Jimmy Briand, 26 Kenan Karaman, 30 Didier Ya Konan, 34 Tim Dierßen

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: April 2015)

Mehr von Westdeutsche Zeitung