1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Statistik und Personal: Der 2. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Statistik und Personal : Der 2. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Der 2. Spieltag der Fußball-Bundesliga wird mit der Partie Hertha BSC gegen Eintracht Frankfurt eröffnet. Die weiteren Spiele im Überblick:

Borussia Mönchengladbach - Union Berlin (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Nach der höchsten Niederlage in der Ära Rose beim 0:3 in Dortmund wollen die Gladbacher als zweitbeste Heimmannschaft der vergangenen Saison den ersten Dreier. Berlin startete mit einem 1:3 gegen Augsburg.

STATISTIK: Es ist das dritte Bundesligaspiel zwischen beiden Teams: Beide gewannen ihre Heimspiele, Borussia zuletzt vor knapp vier Monaten mit 4:1.

PERSONAL: Bei Gladbach fehlt Neuzugang Lazaro weiterhin, für Embolo und Zakaria kommt die Partie wohl zu früh, Thuram und Plea dürften im Kader stehen. Bei Union fehlen Gentner und Ujah, Neuzugang Awoniyi könnte sein Debüt feiern.

BESONDERES: Unions Neuzugang Kruse, der von 2013 bis 2015 bei den Gladbachern spielte, könnte seinen alten Verein ärgern - sollte es zu einem Kurzeinsatz des Offensivspielers kommen.

FSV Mainz 05 - VfB Stuttgart (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Mainz 05 hat das Auftaktspiel in Leipzig 1:3 verloren. Aufsteiger VfB unterlag zu Hause dem SC Freiburg mit 2:3.

STATISTIK: Gegen Stuttgart sind die 05er seit zehn Liga-Heimspielen unbesiegt (sechs Siege, vier Remis), inklusive des Pokalsieges im Dezember 2017 sind es sogar elf Heimspiele ohne Niederlage gegen den VfB. Zuletzt gelangen Mainz gegen Stuttgart drei Bundesliga-Siege in Folge.

PERSONAL: Bei den Rheinhessen fehlen Bell, Fernandes und Kunde sowie der ausgemusterte Szalai. Stuttgart muss auf Förster und Mavropanos verzichten. Dafür könnte Karazor dabei sein.

BESONDERES: Nach dem in der Bundesliga beispiellosen Streik der 05-Spieler, die am Mittwoch aus Solidarität mit Stürmer Szalai das Training verweigerten, herrscht bei den Mainzern Krisenstimmung.

Bayer Leverkusen - RB Leipzig (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Leverkusen startete mit einem schmucklosen 0:0 in Wolfsburg, Leipzig mit einem standesgemäßen 3:1 gegen Mainz.

STATISTIK: In vier Heimspielen gegen RB gab es für Leverkusen zwei Unentschieden und zwei Niederlagen. Gegen keinen anderen Rivalen wartet Bayer länger auf einen Heimsieg.

PERSONAL: Bei Bayer steht Neuzugang Arias mindestens im Kader. Schick könnte sein Startelf-Debüt geben. Bei RB fehlt Kapitän Sabitzer, der neue Stürmer Sörloth sitzt zunächst auf der Bank.

BESONDERES: Beim letzten Duell am 1. März in Leipzig spielte Schick noch für RB und schoss beim 1:1 den Ausgleich. Nach Ende des RB-Leihgeschäfts mit Rom wechselte er nach Leverkusen.

FC Augsburg - Borussia Dortmund (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Beide Teams gewannen zum Saisonstart. Den Augsburgern sind in der Bundesliga noch nie zwei Siege zu Beginn gelungen.

STATISTIK: Die Partie verspricht Spektakel: In den jüngsten vier Partien gegen den FCA feierte der BVB 4:3-, 5:1- und 5:3-Siege. Das vierte Duell ging aber mit 2:1 an die Augsburger.

PERSONAL: Dortmund muss ohne den gegen Gladbach verletzten Hazard sowie Schulz antreten. Augsburg fehlt Neuzugang Löwen, Richter ist wieder fit.

BESONDERES: Augsburgs Coach Herrlich trifft auf seinen Ex-Verein, für den er von 1995 bis 2004 spielte und bei dem er als U19-Coach seine Trainer-Karriere begann.

Arminia Bielefeld - 1. FC Köln (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Aufsteiger Bielefeld startete nach elf Jahren Erstliga-Abstinenz mit einem achtbaren 1:1 in Frankfurt. Köln verlor in der Nachspielzeit zu Hause 2:3 gegen Hoffenheim.

STATISTIK: Seit dem letzten Bundesliga-Duell, einem 1:1 in Köln im Februar 2009, trafen beide in der 2. Liga viermal aufeinander, jedes Mal gewann der FC bei 11:2 Toren.

PERSONAL: Bei Köln könnten mit Arokodare und Limnios wie in der Vorwoche zwei Neue debütieren. Dafür bangt der FC um den verletzten Torjäger Andersson. Bei Arminia fehlen Voglsammer und de Medina.

BESONDERES: Bielefelds Sportchef Arabi lebte lange in Köln und war als Junge FC-Fan, sagte den Kölnern aber im Vorjahr ab.

FC Schalke 04 - Werder Bremen (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Nach schlimmer Rückrunde starteten beide fatal und stehen unter Druck. Bremen verlor 1:4 zu Hause gegen die Hertha, bei Schalke wackelt nach dem 0:8 in München sogar schon Trainer Wagner.

STATISTIK: Die letzten drei Spiele auf Schalke gewann allesamt Werder.

PERSONAL: Ein Spieler der Schalker wurde positiv auf Corona getestet. Welcher das ist, teilte der Verein nicht mit. Ansonsten fehlen Sané und Serdar. Die Bremer müssen weiter ohne Rashica auskommen.

BESONDERES: Im Kalenderjahr 2020 verloren beide von 18 Spielen elf. Mehr Niederlagen musste kein anderes Team hinnehmen.

1899 Hoffenheim - FC Bayern München (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Mit dem 8:0 zum Auftakt gegen Schalke 04 hat sich der FC Bayern erstmal Respekt verschafft. Europa-League-Teilnehmer Hoffenheim konnte in Köln trotz des 3:2 nicht voll überzeugen.

STATISTIK: Die Kraichgauer haben seit 2016/17 zehn Punkte (drei Siege, ein Remis, vier Niederlagen) gegen den FC Bayern geholt und damit so viele wie keine andere Mannschaft in dieser Zeit. Die Münchner können saisonübergreifend den elften Auswärtssieg nacheinander feiern - das gab's noch nie in der Liga.

PERSONAL: Nach dem kräftezehrenden Supercup-Trip nach Budapest mit Verlängerung wird Bayern-Coach Flick wohl rotieren. Coman dürfte nach seiner Quarantäne wieder spielen. Hoffenheim hat zahlreiche angeschlagene Wackelkandidaten, unter anderem Hübner und Grillitsch.

BESONDERES: Hoffenheims neuer Trainer Hoeneß trifft bei seinem Heim-Debüt ausgerechnet auf den FC Bayern, dessen zweite Mannschaft der 38-Jährige vergangene Saison zur Drittliga-Meisterschaft geführt hat.

SC Freiburg - VfL Wolfsburg (Sonntag, 18.00 Uhr)

SITUATION: Freiburg will nach dem erfolgreichen Auftakt mit dem 3:2 beim VfB Stuttgart nachlegen, Wolfsburg hofft nach dem 0:0 gegen Leverkusen auf den ersten Saisonsieg.

STATISTIK: Der Sport-Club ist seit vier Bundesliga-Spielen ohne Niederlage gegen den VfL. Allerdings haben die Niedersachsen in der Bundesliga auch schon fünfmal im Breisgau gewonnen.

PERSONAL: SC-Rekordeinkauf und Mittelfeldspieler Santamaria steht im Kader, ein Einsatz in der Startelf ist noch offen. Beim VfL könnte es nach dem Europa-League-Qualifikationsspiel am Donnerstag zu Änderungen in der Startelf kommen. Ein Einsatz von Brekalo und Lacroix ist fraglich.

BESONDERES: Wolfsburgs Offensivakteur Mehmedi spielte bis 2015 beim SC Freiburg. Er bezeichnet SC-Trainer Streich immer noch als „so etwas wie meinen Papa im Fußball“.

© dpa-infocom, dpa:200925-99-711154/3

(dpa)