1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Der 13. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Der 13. Bundesliga-Spieltag im Telegramm

Düsseldorf (dpa) - Der 13. Spieltag der Fußball-Bundesliga startet am Freitag mit der Partie Hamburger SV gegen Borussia Dortmund. Die Deutsche Presse-Agentur hat die restlichen Spiele zusammengefasst.

Bor. M'gladbach- Hannover 96 (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Schubert debütiert als Cheftrainer und ist in der Bundesliga ungeschlagen (6 Siege, 1 Unentschieden). Gladbachs Ex-Coach und -Profi Frontzeck gewann nur fünf der bislang 17 Spiele mit Hannover.

PERSONAL: Dominguez ist ein weiterer Langzeitausfall der Borussia. Dazu fehlt der gesperrte Kapitän Xhaka. Fraglich ist der Einsatz von Korb (Oberschenkelprellung). Hannover muss auf Klaus und wohl auch auf Andreasen verzichten.

STATISTIK: Hannover gewann die letzten beiden Auswärtsspiele, Gladbach ist sei vier Spielen im Borussia-Park ungeschlagen (3 Siege, 1 Unentschieden).

BESONDERES: Mönchengladbach gewann fünf der letzten sechs Spiele gegen Hannover.

VfL Wolfsburg - Werder Bremen (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Wolfsburg holte in dieser Saison 16 von 18 Punkten im eigenen Stadion, verlor zuletzt in Mainz. Werder dagegen gewann zwei Auswärtsspiele in Serie.

PERSONAL: Der VfL kann wieder auf Kruse bauen. Rodriguez fehlt. Bei Werder entscheidet sich der Einsatz von Santiago Garcia und Ulisses Garcia kurzfristig. Gebre Selassie ist verletzt.

STATISTIK: Gegen keinen anderen Verein schossen die Wolfsburger so viele Tore wie gegen Werder (63).

BESONDERES: Seitdem Hecking den VfL trainiert, gewannen die Niedersachsen alle fünf Partien gegen Werder (16:5 Tore).

VfB Stuttgart - FC Augsburg (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Beide Teams stecken tief im Abstiegskampf. Der VfB kann sich im Fall eines Sieges etwas Luft verschaffen. Schlusslicht FCA droht im Fall einer Niederlage, den Anschluss zu verlieren

PERSONAL: Beim VfB fallen Ginczek, Harnik und Torhüter Langerak aus. FCA-Trainer Weinzierl muss auf Feulner, Werner, Hong und Parker verzichten.

STATISTIK: Der VfB hat seine beiden zurückliegenden Heimspiele jeweils ohne Gegentor gewonnen. Augsburg ist auswärts noch ohne Sieg.

BESONDERES: Es ist das Duell der württembergischen gegen die bayerischen Schwaben. Zudem haben beide Teams die meisten Gegentore kassiert: Stuttgart bislang 27, Augsburg 25.

Eintr. Frankfurt - Bayer Leverkusen (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Champions-League-Teilnehmer Leverkusen droht das Abrutschen ins Bundesliga-Mittelmaß. Bayer verlor zuletzt in Wolfsburg und gegen Köln jeweils 1:2.

PERSONAL: Eintracht muss den gelbgesperrten Stürmer Seferovic und den verletzten Verteidiger Russ ersetzen. Bei Bayer sitzt Abwehrmann Papadopoulos eine Rotsperre ab.

STATISTIK: In Frankfurt ging dieses Duell seit 1996 nicht mehr Unentschieden aus. Seitdem gab es fünf Eintracht- und acht Bayer-Siege.

BESONDERES: Leverkusens Trainer Schmidt war vor einem Jahr auch der große Wunschkandidat der Eintracht. Doch Bayer schnappte ihn der SGE noch weg.

1. FC Köln -FSVMainz 05 (Samstag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Beide Teams ließen zuletzt aufhorchen, Köln mit einem 2:1 in Leverkusen, Mainz mit einem 2:0 gegen Vizemeister Wolfsburg.

PERSONAL: Der zuletzt angeschlagene Nationalspieler Hector steht dem FC zur Verfügung. Beim FSV wird Kapitän Baumgartlinger zurück in der Startelf erwartet.

STATISTIK: Das 0:1 gegen Hannover ist für Köln die bislang einzige Niederlage in 15 Bundesliga-Heimspielen in diesem Jahr.

BESONDERES: Köln blieb in den vergangenen drei Liga-Spielen gegen Mainz ohne Torerfolg. Letztmals traf Podolski am 13. Dezember 2011 zum 1:1-Endstand.

FC Schalke 04 - Bayern München (Samstag, 18.30 Uhr)

SITUATION: Die Bayern legten mit 11 Siegen und einem Remis den bisher besten Start in der Ligahistorie hin.

PERSONAL: Schalke-Kapitän Höwedes wird wieder in die Startelf zurückkehren. Geis ist noch gesperrt. Bei den Münchnern sind bis auf die Langzeitverletzten und Thiago alle fit.

STATISTIK: Höwedes ist der Bayern-Schreck. Der Weltmeister erzielte in der vergangenen Saison die Tore, die Schalke jeweils ein 1:1 gegen München bescherten.

BESONDERES: Zum 300. Mal in Folge wird ein Bundesliga-Spiel des FC Bayern ausverkauft sein. Letztmals blieben im Januar 2007 zu Hause gegen Bochum einige Plätze frei.

HerthaBSC- 1899 Hoffenheim (Sonntag, 15.30 Uhr)

SITUATION: Hoffenheim ist weiter in großer Gefahr. Unter „Feuerwehrmann“ Stevens, der 2002/2003 auch einmal Hertha trainiert hatte, gab es zwei torlose Remis. Hertha verlor erst einmal zu Hause in dieser Saison.

PERSONAL: Bei Hertha hat sich Weiser wieder verletzt, rechts wird wohl Talent Regäsel verteidigen. TSG-Kapitän Schwegler hat die Nase gebrochen, ist aber ohnehin gesperrt.

STATISTIK: In der Bundesliga gab es bisher zehn Aufeinandertreffen, jedes Team gewann vier. Im Dezember des Vorjahres war die Hertha im eigenen Stadion mit 0:5 unter die Räder gekommen.

BESONDERES: Die TSG hat seit drei Spielen kein Tor mehr erzielt. Der letzte Hoffenheimer Sieg datiert von Ende September.

FC Ingolstadt -SVDarmstadt (Sonntag, 17.30 Uhr)

SITUATION: Die Aufsteiger blicken auf überraschend gute Saisonstarts zurück: Beide Teams stehen im Mittelfeld der Tabelle.

PERSONAL: Beim FCI sind die zuletzt verletzten Roger und Lex wieder fit, Leckie fehlt gelbgesperrt. Auch Darmstadts Wagner muss nach fünf Verwarnungen zuschauen, für ihn könnte Stroh-Engel auflaufen.

STATISTIK: In der Bundesliga treffen die Clubs erstmals aufeinander. In den unteren Ligen gab es vier Partien - kurios: Alle endeten 2:2.

BESONDERES: Ingolstadts Sommer-Neuzugang Brégerie kehrt zu seinem Ex-Verein zurück - die Trainer Hasenhüttl und Schuster kennen sich aus gemeinsamen aktiven Zeiten beim 1. FC Köln (1998/99).