„Capitano“ ist zurück - Völler: „Tolles Comeback“

„Capitano“ ist zurück - Völler: „Tolles Comeback“

Mönchengladbach (dpa) - Nach seinem langersehnten Comeback erhielt der „Capitano“ Komplimente von allen Seiten. „Er hat das Spiel beschleunigt, gute Pässe gespielt und der Mannschaft durch sein Mitwirken geholfen“, befand Bayer Leverkusens Trainer Jupp Heynckes.

Rudi Völler sprach von einem „tollen Comeback“. „Er hat sich sofort nahtlos eingefügt“, meinte der Sportdirektor. Michael Ballack selbst war überglücklich, nach 134 Tagen wieder auf dem Platz zu stehen. „Das ist für mich schon ein sehr emotionaler Moment nach der langen Zeit. Es ist ein tolles Gefühl, wieder vor so einer Kulisse zu spielen“, sagte der Nationalspieler nach dem 3:1 bei Borussia Mönchengladbach.

Um 16.42 Uhr am Sonntagnachmittag war es soweit: Heynckes wechselte seinen lange pausierenden Mittelfeldspieler (Bruch des Schienbeinköpfchens) in der 56. Minute ein. „Ich habe ihm schon vor der Pause mitgeteilt, dass er reinkommt“, sagte der Leverkusener Coach und verteidigte seine Strategie, den ungeduldigen Rekonvaleszenten langsam wieder an die Belastung heranzuführen. „Ich sehe das locker und gelassen. Ist doch klar, dass ein Spieler seiner Reputation sagt, ich möchte spielen“, meinte Heynckes.

Ballack gab zu, dass ihm das Warten nicht leicht gefallen ist. „Ich bin es gewohnt, immer zu spielen. Wenn man zurück ist und lange für sein Comeback trainiert hat, brennt man darauf wieder zu spielen“, meinte der Bayer-Profi, der trotz der langen Abwesenheit sofort im Spiel war. „Die Mannschaft hat es mir auch leicht gemacht.“

Heynckes behandelte seinen Star wie zuvor andere lange verletzte Profis wie Stefan Kießling und Simon Rolfes, die jeweils auch langsam wieder an den Bundesligaalltag herangeführt wurden. „Michael ist seit drei Wochen im Mannschaftstraining und hat zwei Reha-Phasen hinter sich. Sein Fitnesszustand ist wesentlich besser als nach der ersten Verletzung“, sagte der Bayer-Trainer.

Die Rückkehr des „Capitano“ kommt für Bayer zur rechten Zeit. „Wir haben noch einiges vor, auch im Europapokal“, versprach Völler. Dabei kann ein gesunder Ballack dem Team natürlich helfen. „Wir haben uns jetzt auf den zweiten Platz vorgekämpft. Das ist unser Ziel, uns da oben festzubeißen“, sagte Ballack. Sein größter Wunsch nach dem gelungenen Comeback: „Möglichst bald von Anfang an zu spielen.“