1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Borussia Mönchengladbach: Borussia am Tegernsee: Rückschlag und Nachnominierungen

Borussia Mönchengladbach : Borussia am Tegernsee: Rückschlag und Nachnominierungen

SEEFEST: Rechtzeitig zum heutigen Dienstag hat sich das Wetter am Tegernsee deutlich gebessert. Die Sonne lacht und die Temperatur ist bis auf 28 Grad geklettert. Damit steht dem traditionellen See-Fest nichts mehr im Wege.

Die Seeuferstraße ist für den Verkehr gesperrt, weil entlang der Promenade überall Grill- und Bierstände aufgebaut wurden. Live-Musik wird den Abend begleiten, der mit dem großen Feuerwerk ab 22.15 Uhr dann seinen Höhepunkt findet. Dazu ist nun auch Borussias Vize-Präsident Siegfried Söllner in Rottach-Egern eingetroffen. Der 74-Jährige wird das bunte Treiben zusammen mit den Spielern beim gemeinsamen Abend-Essen im Garten des Mannschafts-Hotels ab 19 Uhr verfolgen.

RÜCKSCHLAG: Gestern hatte es die WZ bereits vermutet, heute kam die Gewissheit. Nico Elvedi hat wieder einen Rückschlag erlitten. Der 19-jährige Verteidiger ist erneut aus dem Mannschafts-Training ausgestiegen und absolvierte mit Physiotherapeut Dirk Müller regenerative Übungen.

NACHNOMINIERUNGEN: Da neben Elvedi auch die angeschlagenen Abwehrspieler Andreas Christensen, Marvin Schulz und Mamadou Doucouré, Mittelfeldakteur Laszlo Bénes sowie Angreifer Patrick Herrmann für das Testspiel am Mittwoch gegen Zweitligist TSV 1860 München (Anstoß 19.30 Uhr) genauso wenig zur Verfügung stehen wie die gerade erst aus dem Urlaub zurückgekehrten Yann Sommer und Fabian Johnson, ließ Trainer André Schubert in Bilal Sezer (23) sowie Gino van den Berg (19) zwei Spieler aus dem Regionalliga-Kader an den Tegernsee nachreisen.

KEINE ABSAGE: Während Werder Bremen sein für den 6. August geplantes Testspiel gegen Lazio Rom abgesagt hat, wird der italienische Erstligist zur Saisoneröffnung von Borussia Mönchengladbach am 13. August im Borussia-Park erscheinen. In Bremen gab es Anzeichen, dass sich mehrere Rechtsradikale via Internet zu Auseinandersetzungen mit der linksorientierten Werder-Fanszene verabreden wollen. Die Polizei der Hansestadt ernannte die Partie daraufhin zum Hoch-Risikospiel. Einen solchen Polizei-Einsatz hätte der Bremer Senat dann Werder in Rechnung gestellt. "Bei uns gibt es bislang keinerlei Hinweise auf gewalttätige Auseinandersetzungen rund um das Spiel gegen Lazio", sagte Borussias Medien-Direktor Markus Aretz.