Wintercup: So plant Frontzeck den Neubeginn

Wintercup: So plant Frontzeck den Neubeginn

Gladbachs Trainer baut auf die drei Zugänge und Idrissou, aber nicht mehr auf Arango. Erfolg in Düsseldorf.

Düsseldorf. War es nun ein Missgeschick oder Ausdruck der neuen Lockerheit? Thorben Marx jedenfalls schmunzelte, als er den Wintercup-Pokal nach dem 5:3-Finalsieg im Elfmeterschießen gegen den FC St. Pauli derart ungelenk in Empfang nahm, dass der Deckel vom Pokal purzelte. Dabei muss sich der Gladbacher Profi durchaus Gedanken über seinen Stammplatz beim Fußball-Bundesligisten bei der in fünf Tagen in Nürnberg beginnenden Operation Klassenerhalt machen.

Denn Trainer Michael Frontzeck plant einschneidende personelle Änderungen, um das scheinbar aussichtslose Unterfangen doch noch möglich werden zu lassen. Personalfragen quittierte er zwar mit einem freundlichen Lächeln, gleichwohl zeichnet sich ab, dass beim Rückrunden-Auftakt alle drei Winter-Einkäufe in der Startformation stehen werden — Mike Hanke im Sturm, Martin Stranzl in der Innenverteidigung und Havard Nordtveit im defensiven Mittelfeld. Der Norweger würde Thorben Marx oder Michael Bradley aus dem Platz verdrängen.

Seinen Stammplatz verloren hat auch Juan Arango. Der Spanier muss sich hinter Mohamadou Idrissou anstellen. Und das nicht nur wegen dessen Blitztores nach 58 Sekunden im Spiel gegen Kaiserslautern. „Er hat ein gutes Spiel gemacht. Vor allem in der Defensive. Er ist ein außergewöhnlich guter Kopfballspieler“, lobte ihn Frontzeck. Der Kameruner hatte kurz vor Weihnachten in einer Art Abrechnung seinen Unmut über seine Situation geäußert, war daraufhin suspendiert worden. Im Trainingslager haben sich nun Frontzeck und der Stürmer auf einen Neubeginn eingeschworen.

Entsprechend zufrieden resümierte Frontzeck den Test in Düsseldorf zum Abschluss des einwöchigen Trainingslagers in Spanien: „Wir haben kein Gegentor bekommen, stehen in der Defensive stabiler. Das ist das, was mich am meisten freut.“ Sportdirektor Max Eberl sieht Klub und Mannschaft auf dem Weg „langsam aus dem Tal heraus“. Die neuen Spieler seien integriert, fast alle Verletzten wieder zurück — bis auf Abwehrchef Dante.

Gladbach gewann 2:0 gegen Lautern nach Toren von Idrisssou und Igor de Camargo. Das Finale entschieden sie im Elfmeterschießen mit 5:3: Thorben Marx, Michael Bradley, Sebastian Schachten, Tony Jantschke und Fabian Bäcker trafen. Bäcker hatte bereits im Vorjahr mit seinem Tor das Finale zugunsten der Borussen entschieden, die bei allen drei Wintercup-Teilnahmen (2007, 2010, 2011) den Titel gewannen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung