Wendt steht vor Rekord - Vertrag in Gladbach könnte sich verlängern

Borussia Mönchengladbach : Oscar Wendt steht vor Rekordspiel - Vertrag könnte sich bald verlängern

Oscar Wendt beweist diese Saison bei Borussia Mönchengladbach, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört. Eine Klausel könnte bald dafür sorgen, dass der Schwede dies auch im nächsten Jahr tun kann. Trotzdem wollen die Gladbacher die Konkurrenz wohl erhöhen.

Oscar Wendt ist Gladbachs Dauerläufer, der 33-Jährige stand in dieser Saison in jedem Pflichtspiel für Borussia Mönchengladbach in der Startelf. Ausgewechselt wurde er dabei nur zweimal und verpasste insgesamt lediglich 45 Minuten. Spielt er am Samstag gegen Augsburg

Der Linksverteidiger wirkt nicht nur fit, so fühlt er sich auch und würde wohl gerne am Niederrhein bleiben. Einziges Problem, der Vertrag des Schweden läuft im Sommer aus. Bisher soll es noch keine Gespräche über eine Verlängerung gegeben haben.

Diese sind aber vielleicht auch gar nicht nötig. Nach einem Bericht der Bild soll eine Klausel in Wendts Vertrag dazu führen, dass der Kontrakt nach 24 Spielen in dieser Saison automatisch um ein Jahr verlängert wird.

Der Linksverteidiger kommt mit 18 Einsätzen in der Bundesliga und zwei im Pokal bereits auf 20 Spiele. Die fehlenden 4 Spiele sollten allerdings in der Rückrunde kaum zum Problem werden. Wendts einziger Konkurrent auf der linken Seite ist Andreas Poulsen, der vor der Saison vom FC Midtjylland zu den Gladbachern wechselte.

Der 19-Jährige kam allerdings bisher nur bei den Gladbacher Amateuren in der Regionalliga und einmal im DFB-Pokal zum Einsatz. Dabei wurde er für Wendt in der zweiten Halbzeit eingewechselt.

Um die Konkurrenzsituation auf der linken Abwehrseite zu beleben, soll sich Borussia-Manager Max Eberl laut Express auch mit Alberto Moreno vom FC Liverpool beschäftigen. Der 26-Jährige steht bei den Engländern in dieser Saison auf der Abschlussliste. Moreno kommt kaum zum Einsatz. Die Chancen einer Verpflichtung würden bei einer Champions League-Qualifikation der Gladbacher natürlich stark steigen, sonst scheint die Fohlenelf eher unrealistisch für den ambitionierten Spanier.

Mehr von Westdeutsche Zeitung