1. Sport
  2. Fußball
  3. Borussia Mönchengladbach

Borussia Mönchengladbach: Wendt beschert Gladbach ein Fest

Borussia Mönchengladbach : Wendt beschert Gladbach ein Fest

Gegen Aufsteiger Darmstadt erkämpft sich die Borussia in Unterzahl einen 3:2-Sieg. Wendt trifft kurz vor Schluss.

Mönchengladbach. Was für ein packendes Spiel, was für ein Finale zum Ausklang der Bundesliga-Hinrunde. Mit Moral und Leidenschaft hat Borussia Mönchengladbach am Sonntagabend Darmstadt 98 mit 3:2 (1:1) besiegt. Nach dem Abpfiff rannte Trainer André Schubert wie von der Tarantel gestochen zu seinen Spielern und gratulierte jedem einzelnen für ihren großen kämpferischen Einsatz. „Das ist fantastisch, was die Jungs gezeigt haben. Ich bin glücklich“, sagte Schubert.

Der 44-Jährige hatte leiden müssen. Erst geriet sein Team in Rückstand, dann musste es 58 Minuten in Unterzahl überstehen, nachdem Kapitän Granit Xhaka nach einem Foul an Niemeyer die rote Karte gesehen hatte. Doch der Tabellenvierte der Liga steckte am Sonntag alles weg und sorgte am Ende für überschäumende Begeisterung.

André Schubert hat zweifellos einen intensiven Einstieg in die schillernde Welt des Bundesliga-Geschäfts erlebt in den 100 Tagen seines Schaffens. Am Sonntag war auch Sportdirektor Max Eberl zufrieden: „Ich bin stolz auf die Mannschaft.“

Zunächst griffen die Gäste aus Hessen munter an, dann verlegten sie sich geschickt aufs Verteidigen, schließlich zeigte der Bundesliga-Neuling auch im Abschluss Qualität. Nach einer Kopfball-Verlängerung von Sandro Wagner löste sich Marcel Heller von seinem Bewacher Julian Korb und ließ VfL-Torwart Yann Sommer mit einem strammen Schuss keine Chance. Einen Rückstand im Borussia-Park — das hatte es unter Trainer Andre Schubert noch nicht gegeben.

Doch für die Fohlen Elf kam es noch dicker. Zehn Minuten nach der Lilien-Führung ließ sich der impulsive Kapitän Granit Xhaka zu einem Revanche-Foul hinreißen und wurde vom jüngsten Schiedsrichter der Liga, Benjamin Brand (26), des Feldes verwiesen. Damit fehlt Xhaka der Schubert-Elf auch zum Rückrunden-Auftakt am 23. Januar kommenden Jahres gegen Borussia Dortmund. Fortan war der Unparteiische aus Bamberg der Buhmann in der mit 53 610 Zuschauern fast ausverkauften Gladbacher Arena.

Angestachelt ging es nach Xhakas Rot in Unterzahl nur noch in eine Richtung: Lars Stindl zirkelte vor dem Seitenwechsel den Ball von der Strafraumgrenze ins Tor: 1:1. Und als die Gastgeber einen Freistoß zugesprochen bekamen, schnappte sich nach der Pause Havard Nordtveit das Leder und wuchtete den Ball ins kurze Eck. 2:1. Wagner glich noch einmal aus, und als die Gäste dran waren, das Siegtor zu erzielen, führte einer der letzten Gladbacher Angriffe zum 3:2: Nach einer Traumkombination über Nordtveit, den eleganten Stindl und Wendt erzielte Letzterer den Siegtreffer (86.).