Trotz schwieriger Situation - Kramer mit Liebeserklärung an Fohlenelf

Borussia Mönchengladbach: Trotz schwieriger Situation - Kramer mit Liebeserklärung an Fohlenelf

Christoph Kramer kommt aktuell bei Borussia Mönchengladbach kaum zum Zug. Trotzdem will er dem Verein treu bleiben, denn in guten Zeit könnte das schließlich jeder.

Christoph Kramer ist mit seiner jetzigen Situation bei Borussia Mönchengladbach nicht zufrieden. Das dürfte allen Beteiligten bei der Fohlenelf klar sein. Umso glücklicher werden sich Trainer Dieter Hecking und Manager Max Eberl über das tadellose Verhalten des Weltmeisters von 2014 schätzen.

In einem Interview mit der Bild (Bild+-Inhalt) erklärte der 27-Jährige nun, dass er „nicht eine Sekunde“ darüber nachdenken würde die Borussia zu verlassen. Ganz im Gegenteil, er könne sich sogar vorstellen bis zu seinem Karriereende in Gladbach zu bleiben.

„In guten Zeiten kann man immer schnell Treueschwüre abgeben. Aber ich sage es jetzt, wo es gerade für mich nicht optimal läuft: Ich liebe es, hier zu sein.“, zitiert die Bild-Zeitung den Mittelfeldspieler.

Der ehemalige Kapitän der Gladbacher ist in dieser Saison in der Bundesliga erst 5 Mal zum Einsatz gekommen. Im DFB-Pokal spielte er einmal über 90 Minuten. Trainer Dieter Hecking zieht Tobias Strobl Kramer auf der Position des defensiven Mittelfeldspielers zur Zeit meist vor.

Trotzdem hat Kramer, der nach vorheriger Leihe 2016 endgültig aus Leverkusen an den Niederrhein wechselte, nach eigener Aussage keine Ambitionen noch in einem anderen Land als Deutschland zu spielen. Einen internationalen Topklub hätte er sowieso nie angepeilt. Sein Ziel wäre es einfach jeden Tag auf den Platz zu gehen und ein bisschen besser zu werden. Auch dafür gehe er jeden Tag mit einem Lächeln zum Training.

Aus der aktuell schwierigen Situation versucht der Solinger etwas für ihn persönlich zu ziehen und sei es nur geduldiger zu werden.

(fred)
Mehr von Westdeutsche Zeitung