Torwart mit qualmenden Händen

In einem Freundschaftsspiel gegen Borussia klingelt es 13-mal im Fortuna-Kasten.

Mönchengladbach. "Mal schauen, was so geht gegen eine solche Mannschaft", umriss Markus Frentzen das Ziel seines Teams vor dem Spiel gegen die Profi-Fußballer von Borussia Mönchengladbach.

Und es ging erstaunlich viel beim Fußball-Bezirksligisten gegen die fünf Klassen höher angesiedelte Borussia - zumindest eine Halbzeit lang. Bis dahin wehrten sich die Fortunen, die das Spiel gegen die Profis zum 100-Jährigen geschenkt bekamen, nach Kräften: Nur drei Tore gelangen den Fußball-Profis bis zum Pausentee. Großen Anteil daran hatte Frentzen. Der Oldie, der eigentlich schon bei den Alten Herren spielt, wurde nach dem großen Aderlass nach dem Abstieg aus der Landesliga - im Sommer verließen fast alle Spieler der ersten Mannschaft den Verein - reaktiviert.

Frentzen übernahm die Rolle des routinierten Liberos, gab deutliche Kommandos an seine Vorderleute und überzeugte gegen die Borussen-Offensive in Stellungs- und Kopfballspiel. Auch der 19-jährige Daniel Deus, der im ersten Abschnitt das Fortunen-Tor hütete, hinterließ einen starken Eindruck und erhielt dafür sogar ein Sonderlob von Borussias Trainer Jos Luhukay: "Er hat wirklich sensationell gehalten."

Doch vor dem Lob war jede Menge Arbeit. Als sich Deus in der Halbzeitpause zu seinen Freunden vom Neuwerker Schützenverein "Klosterfreunden" an den Spielfeldrand stellte, gestand er: "Mir qualmen die Hände."

Tore: 0:1 Lamidi (1.), 0:2 Rafael (27.), 0:3 Coulibaly (45.), 0:4, 0:5, 0:6, 0:7, 0:8 Friend (56., 58., 61., 65., 69.), 0:9 Baumjohann (73.), 0:10 Brouwers (75.), 0:11 Friend (76.), 0:12 Touma (78.), 0:13 Levels (85.), 1:13 Daftari (89.).

Zuschauer 600 Fans verfolgten das Spiel auf dem Bergerfeld, Präsident Rudi Vögeler war zufrieden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung